Katalogwelten

Seit einiger Zeit, genauer gesagt: Seitdem ich sehr unüberlegt an einer Reihe von Gewinnspielen teilgenommen habe, werde ich mit Katalogen überschüttet. Keine sinnvollen mit Büchern oder phänomenalen Küchengeräten, sondern nur mit den „schönen Dingen des Lebens“-Mist. Auf mehreren hundert Seiten tummelt sich alles mögliche, mit dem man freie Ecken in der Wohnung planieren kann. Ein absolutes Highlight erreichte mich heute, nämlich der Katalog von sinetempore. Interessanterweise lagen in dem Umschlag gleich zwei Kataloge: Einer mit Dessous und einer mit den „schönen Dingen des Lebens“, z.B. einem Flanierschirm (ich denke wirklich nicht, daß die wieder in Mode kommen) oder Betten mit ca. einhundert integrierten puscheligen Kissen. Das ganze kann nur genau eine Zielgruppe haben: Nämlich Betreiber von Edel-Puffs und solche, die es werden wollen. Aber für die ist es eigentlich wirklich perfekt. Ich hab den Katalog jedenfalls entsorgt – es gab auch nichts in meiner Größe.

Und dann noch eine schönes Produkt, heute in einer Hamburger Bäckerei in der Nähe des Berliner Tors gesehen. Dort gab es, wie in jeder guten Hamburger Bäckerei, natürlich Franzbrötchen, unter anderem in der perversen Spielart mit Rosinen (Schild: Franzbrötchen: mit Rosinen). Gleich daneben tummelten sich die unverdorbenen Kollegen ohne verschrumpelte Beeren in ihrem Innern. Auf dem Schld stand: Franzbrötchen – neutral.
Äh, vollkommen geschmacksneutral? Aber ansonsten finde ich das sehr klug von den kleinen Brötchen, daß die immer neutral bleiben und sich so viel Streß ersparen. Und da sagt man immer: Dumm wie Brot.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Katalogwelten

  1. Sophie schreibt:

    Na ja, die Sachen sehen schon kitschig aus, aber es gab auch einiges von Laura Ashley, und ich bin ehrlich gesagt ein großer Fan von der Dame. Ich habe sogar einmal Unmengen von Euros in tolle Bettwäsche investiert habe, aber es war so ein Schnäppchen, weil nämlich alles reduziert war, als der Laura-Ashley-Store in Hamburg geschlossen wurde.

    Die Franzbrötchen sind also ungefähr so wie die Schweiz, was?

  2. Miss Sophie schreibt:

    Na gut, ein paar von den Bettwäschegarnituren haben mir auch gut gefallen, vor allem die hellblaue mit dem Paisley-Muster und diesen kleinen Rüschen. Aber dann gibt es auch wieder allerlei, wo man sich nur an den Kopf fassen kann. Und ich fand die Kombination dieser beiden Kataloge einfach nur recht ungewöhnlich.
    Die Franzbrötchen sind die Schweiz unter den Backwaren, definitiv. Nur mit weniger Bergen, Kühen und Käse.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s