Bowling-Queen

Eigentlich sollte ich mich mal in mein Bettchen legen, aber die Euphorie ist noch so groß und der Anteil der Cola im Blut auch.

Dieser Post soll all denjenigen Mut machen, die von sich glauben, daß sie niemals ein Bowling-Spiel gewinnen können. Weil sie die Kugel viel zu langsam werfen. Weil sie sowieso nur die 8er-Kugel heben können (eigentlich nur die 6er, aber bei dem Sch***-Ding waren die Löcher für die Griffeln zu klein). Weil sie nicht mit Anlauf werfen können, weil sie das koordinatorisch nicht auf die Reihe kriegen und nur hinfliegen würden. Weil sie also aus dem Stand werfen und die Kugel vor dem Wurf, anstatt des Anlaufs, dämlich neben sich her schwenken, um wenigstens den Weg bis zu den Pins zu schaffen. Ihr könnt es schaffen!

So wie ich! Heute gegen acht andere Leute, fünf davon Jungs, einer sogar mit seiner eigenen Bowling-Kugel angereist. Leider hatte er dafür nicht so eine putzige Handtasche wie Fred Feuerstein immer in der Comic-Serie. Technik ist nämlich alles. Und wenn man langsam genug wirft, dann rollt die Kugel nicht in die Rille, sondern wieder ein bißchen zurück in die Mitte der Bahn. Mit diesem leichten Winkel kann man es locker auf 8 bis 9 Pins bringen. Oder auch mal einen Strike. Und 104 Punkte erzielen. 

Chaka! Und Gute Nacht da draußen. 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Mensch freut sich veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Bowling-Queen

  1. Sophie schreibt:

    Juhu! Meinen Glückwunsch!

    Ich habe auch schon herausgefunden, dass Bowling im Grunde genommen die Sportart der Grobmotoriker ist, weil ich mal meinen Schwager, den männlichsten aller Männer darin besiegt habe. In Wirklickheit geht es beim Bowling nämlich darum, seine eigene Art des Schwungs zu finde (das sogenannte „Make Your Own Kind Of Music“-Phänomen 😉

    Diese blöd glotzenden Visagen sind das allerbeste!!!!

  2. Miss Sophie schreibt:

    Ich weiß bloß noch nicht, ob meine Technik wirklich reproduzierbar ist, oder ob ich mich auch in einer einmalig guten Form befand. Zudem ist ein gewisses Maß an Zufall und Glück auch nicht vollkommen auszuschließen. Vielleicht sollte ich mich jetzt für immer aus dem Bowling-Sport zurückziehen und so eine Legende bleiben.

  3. Sophie schreibt:

    Ja ja, man soll aufhören, wenn’s am schönsten ist. Eines der häufigsten Pessimisten-Mottos… Pessimismus rulez!

  4. Miss Sophie schreibt:

    Dieses Optimismus-Motto an der Tafel scheint wirklich keinerlei positiven Einfluß zu haben. Außerdem wird es sowieso langsam Zeit mal ein neues Motto auszuerwählen. Bist Du bei Deinen Streifzügen durch wikiquote zufällig auf was Gutes gestoßen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s