Abseits für Dummies

Es gibt gewisse Dinge, die eine Frau können sollte, um Männer zu beeindrucken. Z.B. auf hohen Absätzen die Rolltreppe runterhetzen, um noch die U-Bahn zu erwischen (und ohne sich hinzupacken, versteht sich). Aber das starke Geschlecht läßt sich bekanntlich am stärksten beeindrucken, wenn man es auf dem vermeintlich eigenen Feld schlägt. Deswegen kann ich z.B. sehr fachmännisch einen Reifen wechseln. Wenn mir jemand hilft, die doofen Muttern loszudrehen, versteht sich. Oder den Ölstand messen. Oder den Reifendruck prüfen und gegebenenfalls erhöhen.

Beim Fußball kann man für staunende Blicke sorgen, wenn man die Abseitsregel kennt. Das zeigt mal wieder, wie simpel Männer gestrickt sind, wenn man sie mit etwas so Elementarem beeindrucken kann. Daher alle Mädels mal kurz das hier reinziehen:

http://glfservice.dm-studio.fh-furtwangen.de/audiopedia/abseits.html

Viel Spaß mit Roland!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen, World Cup veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Abseits für Dummies

  1. Sophie schreibt:

    Der heißt aber Roman 😉

    So kompliziert habe ich noch nie die Abseits-Regel erklärt bekommen… Im übrigen wollte ich scho kurz vor der eigentlichen Demonstration abstellen, und dafür lieber dem Typen einen Tritt in den Hinter verpassen, der der Frau sagt, sie sei zu doof, bloß weil er es nicht erklären kann!!! Blöde Kuh, da musst du dich doch wehren!!

  2. Sophie schreibt:

    Ach, Roland ist der Arschloch-Klugscheißer-Typ. Wieso müssen die so einen blöden schwäbischen Akzent haben? Ist das seit Klinsi total im Trend?

  3. Miss Sophie schreibt:

    Äh, also wer ist jetzt Roman und wer ist Roland? Ich meinte eigentlich die sprechende Trillerpfeife. Aber ich kann mir Namen eben einfach nicht gut merken.
    Frauenfeindlich war die Animation aber echt. Vor allem am Schluß, wo es diese Knobelaufgabe gibt und die Frau nach dem bisherigen Wissensstand vollkommen zu Recht auf Abseits entscheiden würde. Und der doofe Typ zufällig diese komische Ausnahme kennt. Ich glaube, wenn ich es erklären würde, würde es auf jeden Fall noch komplizierter werden.

    Seit Klinsi steht schwäbischer Dialekt wohl für Fußball-Kompetenz, das kann man nicht leugnen.

  4. Ratilius schreibt:

    Die Abseitsregel selbst ist ja auch nicht weiter kompliziert. Versucht man allerdings das ganze in einem Satz sagen zu wollen stiftet man leicht Konfusion, insbesondere wenn man „die eine “ und „die andere“ Mannschaft verwendet.

    Mit der Spezialregel aus der Knobelaufgabe hätte man die anderen Fälle (Ecke + Einwurf) ja schon erschlagen gehabt.
    Ich fand die Präsentation zwar nett gedacht, aber stellenweise umständlich.

    Und wegen der frauenfeindlichen Bemerkungen: Man kann nur beleidigt werden wenn man sich beleidigen läßt. In dem Moment wo man wütend wird, gibt man dem Beleidiger Macht.
    Ich häte euch eher so eingeschätzt, dass ihr über der Sache steht und die Sache mit einem mitleidigen Lächeln für den Herrn R. quitiert.

  5. Sophie schreibt:

    Nee, nee, die Argumentation gefällt mir nicht. Das ist so wie „Der Klügere gibt nach“. Gegenargument: Wenn der Klügere immer nachgibt, wird die Welt von Idioten regiert. Das stimmt, finde ich. Daher rege ich mich so lautstark wie möglich über solche frauenfeindlichen Idiotien auf. Oder wie ich gerade Lust habe. 😉

    Roman war die eine Pfeife und Roland die andere.

  6. Miss Sophie schreibt:

    Ok, ich hatte nicht gemerkt, daß die nicht trillernde Pfeife einen Namen hatte. Aufregen muß man sich schon über sowas. Schonmal, weil es gut für meinen Blutdruck ist. Gerade bei der Hitze. Aber, was mich jetzt eher genervt hat, war die dargestellte Blödheit der Frau, die doch mal etwas fescher hätte kontern können. Das wäre einfach lustiger gewese.

  7. Sophie schreibt:

    luschtiger gewese, muss es heißen 😀

  8. Miss Sophie schreibt:

    Das „n“ hatte ich sogar versehentlich vergessen, aber es muß natürlich so heißen, wie Sophie es gesagt hat.

  9. Ratilius schreibt:

    @ „…die Welt von Idioten von regiert“

    Dummheit und Führungsqualitäten schließen sich nicht aus
    (Böse Zungen behaupten sogar: sie bedingen sich)

    hab mal gelesen, dass der Planer des Suez-Kanal das Projekt übernommen hat, weil ihm das technische Wissen fehlte die Schwierigkeiten vorherzusehen, die fähige Leute dazu bewogen haben die Finger davon zu lassen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s