Ein Herz für Schussel: Der HVV

Heute, am subjektiv heißesten Tag des Jahres, stellte ich Seltsames fest, als ich mein Auto von seinem Stammplätzchen im P&R-Parkhaus in Bergedorf wieder fort Richtung Heimat bewegen wollte. Den Autoschlüssel schon fast im Schloß erblickte ich zwei Zettel auf dem Fahrersitz. Anstatt das Problem nun experimentell zu lösen (schnell aufschließen und Zettel angucken), ging ich das natürlich analytisch an, blieb ein Weilchen vor dem Auto stehen und stierte hinein. Irgendwie konnte das ja wohl nicht sein. Bis zum Aussteigen am Morgen war mein Hintern an der Stelle gewesen, danach gar nichts und jetzt zwei Zettel? Hatte jemand mein Auto aufgebrochen, um mir eine Mitteilung zu hinterlassen? Wurde das da reingebeamt? Analytisches Denken führte nicht weiter, also wurde doch mit besonderer Vorsicht aufgeschlossen und das Papier entfaltet. Darauf stand:

Sehr geehrte P+R-Teilnehmerin,

Sehr geehrter P+R-Teilnehmer,

unsere P+R-Service-Mitarbeiter haben auf einem Kontrollgang (handschriftlicher Eintrag: 11.30)

-Ihr Fahrzeug unverschlossen bzw. (handschriftlicher Eintrag: Beifahrertür)

– festgestellt, daß sie Wertsachen in Ihrem Auto sichtbar liegen haben (handschriftlicher Eintrag: Radio)

In Ihrem eigenen Interesse möchten wir ihnen empfehlen, Ihr Eigentum künftig besser zu sichern.
Beachten Sie bitte auch die beiligenden Informationen der Polizei.

Mit freundlichem Gruß

(handschriftlicher Eintrag: Blase + Giersig)

Hamburger Verkehrsverbund, P+R-Service

Hoppla! Die Tür war dann auch verschlossen, haben die netterweise gleich den Knopf runtergedrückt und zugedonnert, wie’s scheint. Wann hatte ich die Beifahrertür denn bloß zuletzt geöffnet? Eigentlich kann das nur am Samstag gewesen sein, als ich Einkaufen war. Samstag. Heute haben wir Donnerstag. Das Glück scheint mit den Schusseligen zu sein.

Auf jeden Fall geht mein Dank an meine beiden Retter! Es wäre toll, wenn P+R diesen Service vielleicht noch ausweiten könnte. Bei meiner Verwirrtheit könnte ich solche Leute rund um die Uhr gebrauchen. Die könnten sagen: „Miss Sophie, Sie wollen gerade das Haus verlassen, aber im Erdgeschoß ist noch ein Fenster auf. Und vergessen Sie nicht, die Haustür auch wirklich abzuschließen.“ Oder ich könnte die fragen, ob ich mir schon ein Stück Zucker in den Tee getan habe, oder ob ich das nur wollte und es dann doch vergessen hab. Das kommt nämlich vor. Ist nicht verkehrt, wenn man jemanden hat, der ein bißchen auf einen aufpaßt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Mensch freut sich, Wahre Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Ein Herz für Schussel: Der HVV

  1. henriette schreibt:

    Daher träume ich ja seit Jahren (vergeblich, natürlich) von einem Mr. Hudson oder einer ähnlichen Perle… Ach, wär‘ das schön!

  2. Sophie schreibt:

    Wow! DAS ist mal ein Service, den man wirklich braucht. Normalerweise gehen doch so Service-Leute nur rum und gucken wichtig. Aber die scheinen sich die Fahrzeuge wirklich richtig anzusehen, ich meine, wenn die feststellen konnten, dass deine Beifahrertür offen war. (Nebenbei bemerkt: Ein Lob auf die Zentralverriegelung, mein Auto hat eigentlich so einen Beeper zum Öffnen, so nenn ich das wenigstens gern, bloß wurde der Beeper-Schlüssel leider mitsamt meiner Handtasche – wo war da der Service? – gestohlen und ich hab bloß noch den normalen Schlüssel, und da ich manchmal in die falsche Richtung ab- oder aufschließe, das lässt sich irgendwie schwer einprägen, steht mein Auto trotz Zentralverriegelung oft unverschlossen herum – oder ist verschlossen, obwohl ich dachte, ich hätte gerade aufgeschlossen.)

    Jedenfalls ist es doch wieder einmal ein schönes Beispiel, was einen in serviceunintensiven Zeiten so erfreuen kann!

  3. Ratilius schreibt:

    eine oase in der servicewüste!
    Und die Rechnung kam auch schon? 🙂

  4. Miss Sophie schreibt:

    @ henriette: Sind Butler in England nicht vielleicht ein wenig günstiger als auf dem Festland? Oder könnte man die nicht fertig ausgebildet exportieren? Ich bräuchte aber eher so eine Mischung aus Butler, Putzfrau und Rettungshund. Das ist in jedem Fall eine Marktlücke.

    @ Sophie: Ich dachte immer, die würden rumlaufen und kontrollieren, ob man so ein P+R-Märkchen im Wagen kleben hat. Die braucht man aber nicht mehr. Also dachte ich, die würden da einfach Zeit totschlagen.
    Zentralverriegelung wäre wirklich cool, leider hat mein kleiner Polo solche Features nicht. Eigentlich bleibt die Beifahrertür auch dauernd geschlossen und wenn ich mal jemanden mitnehme, wird der beim Aussteigen freundlich erinnert. Bloß mich selber erinnert eben keiner, wenn ich mein Einkaufskörbchen auf dem Beifahrersitz transportiere.

    @ Ratilius: Diese Leute werden bestimmt bald wegrationiert. Ich gehe nämlich ganz stark davon aus, daß ich keine Rechnung mehr von denen kriege. Und danke fürs Stöcken! Ich werd mir mal Gedanken über mein Blogging-Verhalte machen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s