Das Model in mir

wurde bei Heidi Klum bislang noch nicht entdeckt. Kunststück, wenn man sich da gar nicht erst bewirbt. Nun hat Heidi ja zur Zeit viel um die Ohren, pflanzt sich ja auch dauernd fort und da gibt es zum Glück ein paar Dienste im Web, die ihr die Arbeit abnehmen können. Oder anders ausgedrückt: Auf meine alten Tage werde ich total zum Web 2.0-Junkie!

Neulich entdeckt: MyHeritage.com. Soll angeblich mal was mit Genealogie zu tun haben, aber wird wohl erst noch. Jedenfalls bieten die die ulkige Möglichkeit, ein Foto von sich hochzuladen und das dann auf Ähnlichkeiten mit Prominenten abzuchecken. Bei Bloggern zur Zeit sehr beliebt und zuletzt gesehen bei Löwenzahns Welt. Ein paar Fotos von sich hat man ja immer auf dem Rechner rumfliegen, also wurde mal flugs eins hochgeladen, und das kam dabei rum, wenn ich einigermaßen nett und entspannt kucke:

Also, das muß doch besser gehen. Seh ich aus wie Christina Ricci? Ich kann ja auch ziemlich gut arrogant kucken:

So, schon besser. 4 Models unter den zehn besten Matches. Und auch gleich die erste Lektion gelernt. Niemals lachen als Model. Dann passiert nämlich das:

Liegt nun vielleicht auch an der Brille, aber ich muß mir dieses Hamster-Grinsen wohl echt mal abgewöhnen…

Nachtrag: Irgendwie ist das wohl noch ein bißchen beta, das Ding. Eigentlich war ich ganz begeistert, daß das Programm die Gesichter auf den Fotos automatisch erkennt. Manchmal scheint es da aber was zu verwechseln. I.T.’s Ohr hat jedenfalls große Ähnlichkeit mit Marle Dietrich:

Wuah, ein Ajatollah-Ohr!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Das Model in mir

  1. die doktorin schreibt:

    Wow… Wie die Ähnlichkeit mit dem alten Typen zustande kam, finde ich allerdings äußerst fragwürdig. Wer ist das überhaupt? Muss man den kennen?

    Die ganzen Models kenn ich übrigens auch nicht. In letzter Zeit hab ich allerdings auch zugenommen, da hab ich mit keinem Model mehr Ähnlichkeit 😉

    Wie man gleichzeitig mit Katie Holmes und Sheryl Crow Ähnlichkeit haben kann, ist mir zwar schleierhaft, aber es ist ein lustiges kleines Tool. Mal sehen, ob ich das auch mal wage, sobald ich wieder im DSL-fähigen Bereich bin.

    „Auf meine alten Tage werde ich noch zum Web2.0-Junkie!“ Hehe. Ja ja, heute kriegt die Jugend das alles auf dem Silbertablett präsentiert, wir mussten uns unsere HTML- und CSS-Kenntnisse noch hart in Learning-by-Doing erarbeiten… 😉

    Und: Das sind alles sehr, sehr hübsche Fotos von dir, wollte ich noch gesagt haben! 🙂 Ich guck auf Fotos immer so komisch.

  2. die doktorin schreibt:

    Vielleicht guck ich aber in Realität auch immer komisch, das seh ich ja aber nie, fällt mir gerade noch ein. 😉

  3. Miss Sophie schreibt:

    Ich bin auch froh, daß man in der Realität nie seine eigene Visage sieht. 😉 Zumal mir dann noch immer erzählt wird, ich mach so komische Bewegungen, und wenn ich lache, dann bewege ich meinen Kopf nach vorne wie eine Taube. Aber lachen ist ja sowieso nicht gut, wie festgestellt wurde.
    Die Fotos hab ich übrigens alle selber gemacht, mit Hilfe des Badezimmerspiegels. Deswegen kucke ich bei dem einen auch so komisch, weil es so schwer ist über den Spiegel in die Kamera zu kucken. Vielleicht sollte ich die Haare auch mal offen tragen. Aber den rohen Naturgewalten ausgesetzt verknäueln sie sich leider ganz schnell.

    Der komische Typ ist übrigens italienischer Schlagerfuzzi und Musikproduzent. Ich dachte zuerst, das wär ein südamerikanischer Diktator…

    Dann trau Dich man auch mal!

  4. Miss Sophie schreibt:

    Und apropos Web 2.0: Kennst Du schon http://www.singshot.com ? Wird Dich als alten Karaoke-Fan garantiert umhauen!

    Wenn Du sowieso gerade beim Dich-Trauen bist, hi, hi.

  5. Inga schreibt:

    Das ist ja cool. Allerdings variiert die Ähnlichkeit bei den einzelnen Stars.
    Ich finde auch, dass Du Deine Haare mal offen tragen solltest. Das sieht so gut aus!

  6. Miss Sophie schreibt:

    Und, hast Du das auch schon mit einem Foto von Dir getestet?

  7. die doktorin schreibt:

    Wow, Singshot sieht total toll aus!! Gleich mal austesten. Und das Foto ist auch gleich mal dran. Ich hab aber nur eins von mir, auf dem guck ich total hohl. Veröffentlich wird’s also auf keinen Fall…. 😉

  8. die doktorin schreibt:

    Ich kann ohnehin nur 3 Frauen anbieten, alles andere waren Männer (u.a. Andrey Shevshenko….): 55 % Holly Valance, das alter One-Hit-Wonder, 45 % Hilary Swank und Devon Aoki. Na ja. Wenigstens keine groben Faux-Pas. Mir wird im allgemeinen gern eine Ähnlichkeit mit Alexis Bledel von den Gilmore Girls nachgesagt, außer dass ich grüne Augen hab und sie blaue.

  9. Miss Sophie schreibt:

    Ich wußte, daß Du drauf stehst. 😉
    Übrigens bin ich eigentlich total deprimiert. Seit vorgestern leitet Google die Leute nicht mehr auf meine Seiten. Kennt zwar noch meinen Blog, aber die einzelnen Beiträge nicht mehr, wie es scheint. Nur noch in der Blogsearch, aber wer benutzt die schon? Könnte mir fast denken, daß da Absicht hintersteckt, da Blogs in letzter Zeit fast bei jeder Suchanfrage vorne mit dabei waren. Kann mir vorstellen, daß Google vielleicht die kleineren raussortieren wollte oder so.

  10. Miss Sophie schreibt:

    Ist Alexis Bledel die Tochter? Die fehlt wahrscheinlich einfach noch in der Promi-Datenbank.

  11. die doktorin schreibt:

    Vielleicht wollen die lieber ihr eigenes Blog-Tool pushen? Monopolisten, die alten… Bei mir geht’s noch.

  12. die doktorin schreibt:

    Na komm, das Ohr hat aber wirklich viel Ähnlichkeit mit Grace Kelly!! 😉

  13. Pingback: ein gut durchstrukturierter fernsehabend » wenn die eltern der doktorin damals schon die technischen möglichkeiten gehabt hätten…

  14. Thomas schreibt:

    Na ja, ich habe bei diesem Dienst gelernt, dass man sich mit dem ersten Ergebnis am besten zufrieden stellen sollte und es dann besser bleiben lässt. Bei meinem ersten Versuch hatte ich immerhin noch eine unverkennbare Ähnlichkeit mit Pierce Brosnan, aufgehört habe ich dann mit meinem Doppelgänger im Amt des israelischen Ministerpräsidenten.

    Aber stimmt schon, ein paar dieser Web2.0-Spielereien können einen süchtig machen.

  15. henriette schreibt:

    Ich könnte es ja mal mit einem Foto von Herrn Hund versuchen… Mal sehen, was dabei rauskommt….

  16. Pingback: Äußerlichkeiten « symBadisch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s