Europa-Passage und Power-Shopping

Heute war mal wieder Power-Shopping in der Innenstadt angesagt. Eigentlich sollte nur eine Handtasche für meine Schwester zum Geburtstag erstanden werden, aber meine Mama fand, daß dies eine gute Gelegenheit wäre, um sich die neue Europa-Passage mal näher zu betrachten. Schließlich muß man auf dem Dorf ja immer mitschnacken können, wenn es um so was geht. Wir kamen gerade noch rechtzeitig in die Innenstadt, bevor für allerlei Demos allerlei gesperrt wurde. Andere hatten da etwas weniger Glück.

Als erstes ging es auch direkt zu der neuesten und ultimativen Einkaufspassage in Hamburg. Wie es schien, hatten auch andere Menschen diese Idee an diesem Tag…
europa-passage (click to view in full pracht) und sehr viele von ihnen hatten sogar die Idee, eben dies auf eben jene Weise zu dokumentieren…
Fotografen (Ich habe allein sechs Kameras auf diesem Bild gezählt.)

Eigentlich war ich von der Europa-Passage aber doch ein bißchen enttäuscht. Die Läden dort sind nicht besonders toll. Es gibt ziemlich viele Läden für Kinderklamotten, aber vor allem ziemlich viele – pardon – „Luden-Läden“, d.h. Shops, in denen man relativ „pimpige“ oder auch nuttige Schuhe, Taschen und Klamotten für zum Teil günstiges, zum Teil aber auch recht teures Geld erwerben kann. Nicht ganz das richtige für die Lage (Alsternähe), wie ich finde. Beispiel für die Geschmacklosigkeiten gefällig? Bittesehr:
Würg Wer stellt sich das denn bitte in die Wohnung? Einen Weihnachtsfrosch???

Immerhin, etwas Positives gibt es doch, nämlich den neuen Starbucks. Ich gehe ziemlich auf Starbucks ab, muß ich sagen. Ich gehe sowieso ab auf Kaffee, vor allem auf Kaffee mit irre viel Kram drin (Sirup, Schaum und Co), aber Starbucks ist einfach die Krönung. Allerdings fand ich diesen besonderen Starbucks auch nicht ganz so toll, denn die Schlange war heute sehr lang und ein junger Mann, der etwas auf Koks wirkte, lief herum und fragte bereits die Leute in der Schlange, was sie wollten. Er füllte dann so ein kleines Post-It aus, das man in die Hand gedrückt bekam. Angeblich, damit es schneller ging, aber vorbereitet war noch nichts, als ich an der Kasse ankam, also wahrscheinlich nur, damit man nicht erst an der Kasse anfing: „Also, ähm, ich hätte gerne einen, ähm, Kaffee, d.h., einen, ähm, nein einen kalten, einen Iced, also, ja mit Karamell, also, und mit Sahne, und zum hier, nein, hier ist ja alles voll, also zum go, und in, also wie groß ist eigentlich grande?“ Also, vielleicht ging es wirklich schneller so. Jedenfalls fragte er mich, wie ich heiße. Also sagte ich meinen Vornamen, denn das taten alle, und das fand ich blöd. Weil ich für die immer noch „Frau Miss Sophie“ bin und nicht „die Sophie“ sozusagen. Ich kenn die schließlich nicht. Und wir sind verdammt noch mal in Hamburg! Da ist man nicht immer gleich per du. An der Kasse ging es dann weiter mit „2 Iced Caramel Macchiato für Sophie“ und der Koks-Typ stand da gerade rum und meinte „Hey, Sophie ist wieder da.“Und die Frau an der Kasse: „Ihr kennt Euch also?“ Und er so: „Ja, mit der Sophie. Das waren noch Zeiten.“ Und wer mich nur ein ganz kleines bißchen persönlich kennt, der weiß, daß ich das überhaupt nicht witzig fand! Nun ist das aber, das weiß ich von meinem Urlaub in London, keineswegs normal bei Starbucks, daß man seinen Namen angeben muß. Also vielleicht gibt sich das wieder. Oder wie ist das in den anderen Starbucks in Hamburg? Nächstes Mal geb‘ ich einfach einen Tarnnamen an. Vielleicht nenne ich mich einfach wirklich Sophie 😉 Meine Mama fand’s jedenfalls toll:
Starbucks

Nach diesem etwas enttäuschenden Besuch ging es dann mit dem Power-Shopping los. In der Tat betreibe ich Einkaufen auf die Projekt-Management-Art. Es gibt Dinge, die ich brauche, Dinge, die mir gefallen, und Geld, das ich besitze. Ergibt ein simples Optimierungsproblem. Wie Menschen scheinbar zum Spaß und nur zum Bummeln an einem Samstag durch die Straßen schlurfen können (allein schon das Tempo der meisten Passanten – zum Mäusemelken!), ist mir ein Rätsel. Hier also das Ergebnis. Einmal Indoor:
Indoor (neu sind Gürtel, Stiefel (inklusive Einlagen 😉 ) und Jeans. Ja, der Bund ist zu hoch, ist nur „medium rise“. Ich bin eben zwanghaft uncool. Haßt mich dafür, aber ihr könnt es nicht ändern.)
Und outdoor:
Outdoor (neu sind Jacke (cool, oder?), Handschuhe (ich liebe Lederhandschuhe. Leider verliere ich sie trotzdem dauernd.. 😦 ) und was aussieht wie ein Bad-Hair-Day, ist ein Stirnband. Fahrradfahren ohne gibt einfach zu kalte und schmerzende Öhrchen.)

Ach, war das wieder anstrengend. Nach solchem Power-Shopping ist man ganz schön ausgepowert.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Absurditäten, Der Mensch freut sich, Shopping adventures, Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

24 Antworten zu Europa-Passage und Power-Shopping

  1. pinkbuddha schreibt:

    „click to view in full pracht“ find ich cool. 🙂

    Also, auf den ersten Blick sieht die Europa-Passage ja ziemlich spacig aus. Und ist vielleicht architektonisch bereits einen Ausflug wert? Ansonsten kann ich auch nicht verstehen, wie man „bummeln“ gehen kann. Also ziellos in ein Einkaufszentrum oder gleich die ganze Innenstadt. Das macht mich wahnsinnig, ich geh deshalb auch am liebsten allein einkaufen, damit ich nicht bummeln muss oder in Schaufenster gucken, obwohl ich da nichts kaufen will.

    Die Stiefel sehen sehr, sehr gut aus! Und die Jeans finde ich auch völlig okay, sie geht ja nun nicht bis unter die Achseln. 😉 Gerade mit der Bluse sieht das total hübsch aus. Stirnbänder sind aber tatsächlich nur beim Fahrradfahren gesellschaftsfähig… 😉

    Und die Lederhandschuhe! Ach, da gehen alte Wunden auf bei mir und ich muss wieder daran denken, dass meine Lederhandschuhe das erste waren, was ich bei der Polizei als Inhalt meiner gestohlenen Tasche abgegeben habe…

  2. Miss Sophie schreibt:

    Ja, das Stirnband ist echt sehr grenzwertig. Aber ich hatte halt den Ehrgeiz, ALLES auf ein Foto zu packen. Und bei den Stirnbändern gab es auch ziemlich wenig Auswahl.

    Architektonisch ist die schon ok. Und irgendwo gibt es so ein Cafe, da dürfte man wohl Blick auf die Alster haben und es gibt einen Sonntagsbrunch. Das könnte man durchaus auch mal ausprobieren. Also, angucken sollte man sich das Ding schon mal.

    Ich geh übrigens auch eigentlich am liebsten alleine einkaufen. Macht mich auch ganz wuschig, wenn man irgendwo warten muß, weil man gerade bei Budni vorbeiläuft und dann fällt jemandem ein, er braucht noch Haarschampoo oder so und dauernd muß jemand aufs Klo. Aber bei meiner Mama mache ich mal eine Ausnahme ;-).

    Bei den Stiefeln sind eigentlich die Einlagen das coolste! Das war ein totales Erweckungserlebnis. Eigentlich war nur ein Stiefel etwas weit, also habe ich nach Einlagen gefragt und die hatten so ein Plastikteil drin, das wirklich den Hohlraum der Fußsohle unterstützt. Ich hab ja einen sehr hohen Spann. Das Tragegefühl ist unschlagbar! Und neue Stiefel sind immer toll. Leider nutzen die immer so schnell ab, das Leder geht kaputt und all so was.

  3. pinkbuddha schreibt:

    Ja, wenn ich mir tolle Stiefel kaufe, trage ich sie auch gern täglich. Und dann halten sie nur einen Winter. Meine letzten Stiefel hatten Ledersohle, das war echt unpraktisch… Ich hab mir so oft die Füße abgefroren… Aber hey, die waren von Miu Miu und um die Hälfte reduziert! Einlagen sind da eine gute Idee.

    Mit meiner Mama kann ich auch zur Not ganz gut einkaufen, aber offen gesagt liegt das daran, dass ich die so gut unter Kontrolle habe. Wenn ich sage, wir machen jetzt das, dann widerspricht sie eigentlich recht selten, was man von einkaufsbummelwütigen Freundinnen meist nicht behaupten kann. 😉 (Dein Smiley geht schon wieder nicht… Karma.)

    Zu Starbuck wollte ich noch anmerken (bei Multithemenposts kann ich mir beim Kommentieren leider nie alle Gedanken merken… schlimm.), dass es wirklich unmöglich ist, dort seinen Vornamen angeben zu müssen. Normal ist das wirklich nicht. Vermutlich machen sie das wegen des großen Andrangs. Hoffe ich mal. Sonst sehen die mich nicht so oft da.

  4. Miss Sophie schreibt:

    Ha, das ist mit meiner Mama genauso. Ich sage, wo es hingeht und meistens laufe ich auch einfach vorweg und sie töffelt hinterher. Weil, ich brauche ca. einen Bruchtteil von der Zeit, die sie braucht, um abzuchecken, wo die interessanten Sachen stehen. Power-Shopping eben.

    Bei Stiefeln ist es bei mir auch genauso. Die halten auch meistens nur einen Winter. Sind eben abgeknuddelt wie ein Teddy, den man jeden Abend mit ins Bett nimmt.

    Na gut, ich habe meine Zuneigung zu Starbucks auch noch nicht aufgegeben. Aber nochmal die Nummer mit dem Vornamen geht nicht. Dann geht’s zu Balzac.

  5. pinkbuddha schreibt:

    Oder man denkt sich eine fünfzehnsilbigen indischen Vornamen oder sowas aus. Als eine Art Rache für die Unannehmlichkeiten. Das wäre eine Option. Oder man weist die Leute dezent drauf hin, dass man bitte gesiezt werden möchte: „Für Sie Frau Kolschewitzki-Obereggenbauer.“ Würde ich aber vermutlich nicht bringen…

    Wie beruhigend, dass du dieselben „fiesen“ Hintergedanken beim Shoppen mit deiner Mama hast…

  6. Miss Sophie schreibt:

    Frau Dr. Kolschewitzki-Obereggenbauer, bitte.

    Was heißt denn hier „fies“? Ohne uns würden unsere Mamas tagelang durch die City irren. Was die dank uns alles geschafft kriegen. Und lernen.

  7. pinkbuddha schreibt:

    Meine Mutter leugnet beharrlich, noch lernfähig zu sein. Aber man gibt ja die Hoffnung nicht auf. 😉

    Oder Frau Prof. Dr. Kolschewitzki-Obereggenbauer?

  8. Miss Sophie schreibt:

    Aber die kriegen das dann wahrscheinlich nicht auf die Kaffeebecher drauf. Da wird das nämlich auch noch mal draufgeeddingt. Dann höchstens noch als Abkürzung FPDK-O.

  9. pinkbuddha schreibt:

    Da hab ich mir aber einen schönen Namen ausgedacht: K-O als Initialen zu haben, muss toll sein.

  10. HVA schreibt:

    So, da bin ich, wie versprochen. Na denn: Die Fotos geben ganz gut auch meinen Eindruck von der Europa-Passage wieder. Wunderschöner Bau, und darin ein Meer von Menschen. Da hat man nur als großer Mensch eine Chance, nicht unterzugehen. Die Geschäfte habe ich kaum wahrgenommen, bin nur so rumgebummelt. Bummeln – Ich liebe es 😉
    Der einzige Laden, der mich von innen sah, war das Bechstein-Geschäft ganz oben. Was die da an Platz haben, ist schon enorm. Ein recht großer Verkaufsraum voller Flügel in allen Spielarten, und wenn man weiter durchgeht, schließt sich hinten sogar noch ein kleiner Konzertsaal an ! Aber dort haben zwei 14jährige Mädchen gerade probehalber ihre Künste vorgeführt, und da habe ich mich aus dem Staub gemacht. Nicht, weil sie so schlecht waren, sondern das Gegenteil war der Fall. Da krieg ich Komplexe. Also raus.
    Aber wie gesagt, ansonsten war es mir zu voll in der Passage.
    Auf den Fotos habe ich mich übrigens nicht erkannt. Beim dritten Foto war ich mir nicht sicher, aber da ich heute meine grün-rot gestreiften Hosen nicht anhatte, kann ich das auch nicht gewesen sein 🙂
    So, und wer derart seine neuen Kleider zur Schau stellt, darf auch erwarten, daß sie bewertet werden. Also: Sieht alles klasse aus, fein eingekauft. Besonders gut die Jeans: die bringt Deine langen Beine wunderbar zur Geltung. Ist auch nicht zu weit hochgezogen.
    Das Stirnband hingegen ist tatsächlich Geschmackssache, aber es ist bestimmt angenehm warm. Oder muckelig, wie unser Dittsche jetzt sagen würde.

    So, jetzt ich hab Deinen Blog aber genug vollgepostet, muß auch wieder los. Viel Freude noch mit den Neuerwerbungen !
    Halt, ein noch : Stiefel und Schuhe, so schön sie auch sein mögen, soll man nicht täglich tragen. Das Leder braucht nach dem Tragen ca. 24 Stunden, um sich zu „erholen“. Klingt komisch, ist aber so. Also am besten ein zweites Paar Lieblingsstiefel kaufen und abwechselnd tragen.

  11. Miss Sophie schreibt:

    Oh Mann, wieder was gelernt. Wovon muß sich das Leder denn erholen? Von meinen Schweißfüßen etwa? Zum Glück habe ich noch andere Stiefel zur Auswahl. Aber es wird mich überfordern, morgens zu überlegen, welche Stiefel ich am Vortag anhatte, um dann das andere Paar auszuwählen. Dann muß ich wahrscheinlich immer an denen schnuppern. Oder mir ein System überlegen.

    Ah, eine männliche Meinung über die Qualität der Jeans fehlte noch! Wobei die meisten männlichen Meinungen, die den Vorgänger dieses Exemplars lobten, eher Bezug auf die Seitenansicht genommen hätten, die hier aber bewußt nicht abfotografiert wurde. Und das Stirnband ist wirklich muckelig. Ich muß nur dran denken und an der Uni, insbesondere wenn ich meine Übungsgruppen habe, rechtzeitig das Ding vom Kopf nehmen. Es könnte meiner natürlichen Autorität sonst schaden 😉

    Der Bechstein-Laden war in der Tat recht beeindruckend. Leider kann ich nicht Klavier spielen, aber in solchen Momenten bedaure ich das sehr.

  12. HVA schreibt:

    Ja, das mit der Schuhpflege ist komplizierter, als man so gemeinhin annimmt. Nachdem ich mich zum wiederholten Male geärgert hatte, daß meine Schuhe relativ schnell verschlissen waren (ordentliche Herrenschuhe sind sauteuer), habe ich mich mal schlau gemacht, und es gehört tatsächlich mehr zur Pflege als hin und wieder mal putzen und polieren. Einige Tips stehen bei Wiki unter „Schuh“, von dort gibt es auch nützliche Links. Ich möchte nicht sagen, daß es mein Leben verändert hat, aber zumindest die Lebensdauer meiner Schuhe 😉
    Was mir übrigens gerade beim dritten Foto noch auffällt: Viel schlimmer als der Weihnachtsfrosch ist das Hemd des älteren Herren links hinter ihm. Aber der Mann sieht ein bißchen aus wie der Vater aus „Die Wiecherts von nebenan“, daher sei ihm das Hemd verziehen.

  13. Miss Sophie schreibt:

    OMG, mit dem Hemd hast Du vollkommen Recht. Eigentlich ist das aber ja ganz schön fies für den armen Mann. Schließlich stand er einfach nur im Bild rum, als ich den Frosch knipsen wollte. Und nun ist er auf einmal im Internet und wir lästern über sein Hemd… Aber es ist wirklich furchtbar. Er hat ein bißchen den deprimierten Blick von dem Vater aus den Wiecherts, stimmt. Der tat einem auch irgendwie immer ein bißchen Leid, mit seiner komischen Familie und dem komischen Chef und so.

    Ich seh mir die Schuhtipps sofort mal an. Wo ich doch jetzt die Chance habe, bei meinem neuesten Paar alles anders und alles richtig zu machen.

  14. pinkbuddha schreibt:

    Mit der Schuhpflege verhält es sich bei mir so ein bisschen wie mit der Autopflege. Ja, man sollte es schon mal aussaugen und Staub wischen und auch mal die Waschstraße besuchen, aber dazu hat man nie Zeit/Lust und dann braucht man das Auto gerade und es ist zu spät… So passiert es dann nur etwa einmal im Jahr. Wie mit den Schuhen.

  15. Miss Sophie schreibt:

    Pinkbuddha hat wahrscheinlich Recht, aber ich gehe da jetzt erstmal hochmotiviert ran 😉

  16. HVA schreibt:

    Na, mit dem Auto ist es doch noch etwas anderes als mit den Schuhen. Die Schuhe trage ich den ganzen Tag, das Auto fahre ich maximal eine halbe Stunde pro Tag. Das muß nicht so taufrisch aussehen. Hauptsache, unter der Haube ist alles tiptop.

    Und vor allem: so ein bißchen oberflächlicher Dreck tut der naturgegebenen Eleganz eines französischen Automobils keinen Abbruch. So man ein solches besitzt 😉

  17. pinkbuddha schreibt:

    Wahre Worte, das mit den Autos. Das mit den Schuhen: Na ja. Ich habe festgestellt, dass meine Toleranzgrenze in einigen Dingen einfach höher ist als die des Durchschnittsschuhträgers…

  18. Miss Sophie schreibt:

    Es soll ja genügend Leute geben, die, wenn sie neue Leute kennenlernen, diesen zuerst auf die Schuhe sehen. Auch von Personalern hört man das immer wieder.
    Meine Toleranzgrenze bei Schuhen ist aber auch ziemlich hoch. Das liegt aber auch daran, daß man sich die Schuhe immer erst anguckt, wenn man sowieso gerade das Haus verlassen will. Wenn man dann merkt, daß man die eigentlich mal wieder putzen sollte, ist es meistens gerade zu spät dafür.

  19. Zazie schreibt:

    Was ich schlimm finde ist, dass die jetzt schon überall ihren Weihnachtskram ausstellen, das wird jedes früher. Ich könnte mir deshalb vorstellen, dass daher meine immer grösser werdende Aversion gegen Weihnachten kommt. Wenn´s dann so weit ist, bin ich schon dermassen genervt…..

    Blöd find ich auch, dass ein Coffee Shop, der so tollen Kaffee macht, denselben in Plastikbechern verkauft (hab ich auf einem der Photos gesehen). Haben die denn gar kein Feingefühl ? Oder ist Starbuck ein Ableger von MacDonalds ?

    Deine neuen Sachen sind echt super, Miss Sophie ! Passt Dir alles prima, und naja, das Stirnband ist ja wirklich nicht so wichtig *gg* Das sieht man ja sowieso nur im Vorbeifliegen……

  20. Zazie schreibt:

    Sorry, ich meinte, das wird jedes JAHR früher. Blöd das es hier keinen „edit“ button gibt….

  21. Zazie schreibt:

    Hmm ich meinte „Blöd, dasS es hier keinen “edit” button gibt…. Normalerweise hab ich das Doppel „S“ schon kapiert….sollte vielleicht etwas langsamer tippen…

  22. Miss Sophie schreibt:

    Leider kann ich den Edit-Button nicht für einzelne Mitglieder freischalten, sonst würde ich das natürlich sofort für Dich tun 😉

    So normalen Kaffee kriegt man schon in richtigen Bechern, aber ich glaube, größere Ausführungen und Specials wie die eisgekühlten Varianten gibt es nur in Plastik. Und die Plastik-Dinger können sie auch besser mit meinem Vornamen beschriften…

  23. Zazie schreibt:

    Naja, einen Vorteil hat es ja, dass wir nicht editieren können…so kommste auf jeden Fall zu mehr Kommentaren *g*

    „Und die Plastik-Dinger können sie auch besser mit meinem Vornamen beschriften…“

    Das ist natürlich ein Grund 😉

  24. Sascha schreibt:

    Die Passage sieht recht interessant aus – aber für mich wäre da doch der Anfahrtsweg zu lange 😉

    Die Lederhandschuhe und die Jacke finde ich in der Tat ziemlich cool.

    Ansonsten gehe ich ganz gerne zu Sinn-Lefers shoppen – die haben ein gutes Angebot und recht gute Preise.

    Ach, und zu Zazie: Als Schnelltipper bedauere ich auch den fehlenden Edit-Button, den wenn ich jetzt auf „Submit Comment“ klicke, werde ich im Anschluss wieder meine Schreibfehler bereuen 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s