Please enjoy in an upright position

Ächz, hinter mir liegen fünf grausame Minuten. Voller Schmerzen und Verzweiflung. Würde ich meinem ärgsten Feind nicht wünschen. Und alles nur, weil ich so gerne „nimm 2“ esse. Während ich mir damit vorhin den Mund vollgestopft und die Bontschen natürlich sofort zerbissen hatte, beugte ich mich ein kleines bißchen nach vorne. Nicht viel, kein Kopfstand oder so, nur um etwas vom Couchtisch zu nehmen. Plötzlich durchzuckte mich ein Schmerz, irgendwo zwischen Gaumen und Nase lokalisiert. Die nächsten fünf Minuten vergingen dann mit Ausschnupfen, Glas Wasser trinken, was essen, in der Mundhöhle kratzen und schließlich einer Nasenspülung (habe ich mal erzählt, wie ich vergessen habe, die Nasendusche zu schütteln, nachdem ich das Salz eingefüllt hatte, und mir so eine komplette Ladung Emser Salz quasi unverdünnt in die Nase pustete? Das war vom Schmerzlevel durchaus vergleichbar…) Nachdem die Dusche anscheinend so einiges gelockert hatte, förderte ein weiteres Ausschnupfen dann ein ca. 2 cm großes längliches Stück „nimm 2“ zu Tage. Ich bin hier so plastisch, weil man die Gefahren, die davon ausgeht, wohl gemeinhin unterschätzt. Man darf ja nicht vergessen, daß die Dinger massenhaft Zitronensäure enthalten, die sich mit Nasenschleimhaut gar nicht gut verträgt. Also lieber im Sitzen lutschen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Please enjoy in an upright position

  1. pinkbuddha schreibt:

    Oh mein Gott. Sei froh, dass du meinen angewiderten (aber natürlich auch mitleidigen…) Gesichtsausdruck gerade nicht sehen kannst. Das ist ja furchtbar!

    Ich würde dir ernsthaft und dringend dazu raten, „Nimm 2“ zu verklagen. Das müssen sie unbedingt auf die Packung raufschreiben, sonst ahnt das ja keiner!

    Aber: Ich zerkau die nie, ich bin da ganz Verzögerungsgenießer und warte, bis ich die Bonbonhülle so dünn gelutscht habe, dass die Flüssigkeit von alleine rauskommt…

  2. Miss Sophie schreibt:

    Man hört ja immer wieder mal, daß Essen den Weg vom Mund zur Nase findet, aber appetitlich ist das irgendwie nie… Ich fürchte, man muß allgemein eher aufpassen und sollte nicht zu viel rumturnen, wenn man was im Mund hat. Vor einem deutschen Gericht komme ich damit also wohl nicht durch.

    Wenn man so lange wartet, bis die Füllung von alleine rauskommt, schafft man ja viel zu wenig in der Stunde. Ich werf mir dann ganz schnell hintereinander gleich den nächsten ein. Oder auch gleich zwei auf einmal. Übrigens bin ich gerade recht süchtig nach diesen kleinen Mini-Smarties. Da ist das Verhältnis „cooler Zuckerüberzug“ zu „eher lahme Schokoladenfüllung“ nämlich optimal. Leider gibt es die nur in diesen nervigen Tüten, die ca. 20 winzige Schächtelchen mit den Dingern enthalten. Bei mir liegen also dauernd diese Schächtelchen rum und ich bin nur am Rumfriemeln.

  3. bullion schreibt:

    Man ersetze in deiner Geschichte „nimm 2“ durch „Brot“ und „fünf grausame Minuten“ durch „10 grausame Minuten“ und es ergibt mein Abendessen des Grauens.

    Die Ersetzung von „ca. 2 cm großes längliches Stück nimm 2“ erspare ich dir an dieser Stelle lieber. Du hast auf jeden Fall mein aufrichtiges Beileid!

  4. Miss Sophie schreibt:

    Man wundert sich ernsthaft über die Erfolgsgeschichte des Homo sapiens, wenn er so offensichtliche Bugs hat. Wo ist denn bitte der Sinn in dem Feature, daß Nahrung in die Nase gelangen kann?

    Ich merke die Stelle übrigens immer noch ein bißchen. Bestimmt ist da die Schleimhaut auf ewig weggeätzt….

  5. pinkbuddha schreibt:

    Schön ausgedrückt. Ich denke ähnliches oft, wenn mir der Fuß einschläft oder ich mir den Rücken eincremen will, das aber alleine nicht wirklich klappt…

    Aber ich muss auch sagen, dass ich noch nie Nahrung in meiner Nase hatte (außer die, die den irregulären Weg vom Magen wieder nach außerhalb genommen hat) und auch bisher noch nicht eine von diesen Geschichten gelesen/gehört habe…

  6. thomas schreibt:

    Ach, jetzt hab dich nicht so, solche Geschichten hat jeder. 😉 Meine geht mit Salat, einer entsetzten Kellnerin und einer charmanten Begleitung die Angst hatte ich würde sterben … stimmt schon, wahrscheinlich ist die Erfolgsgeschichte des Homo Sapiens eher ein Zufall der Evolution, so fehleranfällig wie wir sind.

  7. Miss Sophie schreibt:

    Salat stell ich mir auch gefährlich vor. Wenn man da so ein ganzes Blatt querliegen hat, dann kann ja auch leicht die ganze Luftzufuhr verstopfen.

    @pinkbuddha: Aber Du hattest doch bestimmt schon mal Apfelsaft in der Nase, oder so? Ist ansonsten ein großer Spaß, gezielt Leute zum Lachen zu bringen, die gerade was trinken…

  8. pinkbuddha schreibt:

    Ja, als Kind hatte ich öfters mal das Problem, trinken und herzhaftes Lachen nicht miteinander vereinbaren zu können. Das war damals noch ganz lustig, heute eher peinlich. Daher ersticke ich manchmal fast, wenn ich beim Trinken lachen muss, weil ich das Nasenproblem auf jeden Fall vermeiden möchte…

  9. Ratilius schreibt:

    Das Phänomen kannte ich bisher nur von kohlesäurehaltigen Getränken. (Lachen & Trinken verträgt sich nicht)

    Aber mit festen Dingen ist es sicher noch deutlich unangenehmer.

  10. zores schreibt:

    naja, lutschen muss halt gekonnt sein, damit es spass macht. sollte aber auch im liegen problemlos funktionieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s