Laß sie raus, die Tine!

Ich oute mich hier mal als recht regelmäßige Tine-Wittler-Guckerin. Ich finde es zwar faszinierend, wie man eine rosa Zelt zu einem Kleidungsstück umfunktionieren kann und denke, daß man ihre Frisur im Baumarkt kriegt, aber für die ein oder andere Anregung ist ihre Sendung doch immer gut. Eigentlich hätte sie auch mal zu mir kommen können. Leider fehlt mir der schwere Schicksalsschlag, den die Familien ja immer brauchen, damit RTL die Renovierung der heimatlichen vier Wände übernimmt, aber andererseits wären 40 Quadratmeter wohl eh keine große Herausforderung für die Superheimwerker. Mir fehlte es hier in der neuen Bude aber ganz erheblich an Stauraum. Im Wohnzimmer türmten sich bereits allerlei Artikel des täglichen Gebrauchs, was mich irgendwie störte. Und wenn es mich irgendwie stört, muß es wirklich schon ein bißchen mehr unordentlich sein.

Ich beschloß also erstmal passende Aufbewahrungsmöglichkeiten zu erstehen, was natürlich bei IKEA geschah. Übrigens schockte es mich natürlich mal wieder, was an einem Samstagvormittag bei IKEA los sein kann. Die Leute türmten sich sogar schon vor der Rolltreppe, um überhaupt reinzukommen. Meine Bewegungsabläufe im IKEA ähneln einem Lachs, der zum Laichen stromaufwärts schwimmt. Ein festes Ziel vor Augen schlängele ich mich durch die zahlreichen Hindernisse, pfeilschnell und wendig über die Trägheit meiner Mitmenschen staunend, dabei stets vor außergewöhnlichen Gefahren (fliegende Bälle aus den Spielecken oder achtlos geschubste Einkaufswagen) auf der Hut. So näherte ich mich dem Ziel, nebenbei wahrnehmend, daß es wohl wirklich bald Weihnachten sein wird. Leider mußte ich ewig nach diesem 3er-Schüssel-Set suchen, das ich auch noch brauchte und in Rot wollte. Ich fand es nach ewigem Suchen immerhin in Weiß, schnappte es mir und überholte 10 Meter weiter einen Einkaufswagen, in dem ein Kind geparkt war, das die Schüsseln in Rot in den Flossen hielt. Weiß der Geier, wo es die herhatte. Also noch schnell die Aufbewahrungskartons geschnappt und schnell wieder raus.

Nun kommt der Tine-Part, denn die Kartons an sich waren mir etwas zu schmucklos. Wenn man die gute Tine mal fünf Minuten unbeaufsichtigt läßt, endet das ja normalerweise damit, daß sie in irgendeinen Baumarkt flitzt, dort bunte Klebefolie kauft (Einblendung unten im Bild: 5 Euro pro Quadratmeter oder so) und damit alles beklebt, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Ich tat es ihr nach, schnitzte aber vorher noch ein paar Ornamente aus der Folie raus und pappte dann nur die auf die Kartons. Und hier ist das Ergebnis:

dsc01586.JPG (click to view in full Pracht)

Solche Ornamente, die Tine sicherlich im Halbschlaf und ohne Vorlage direkt aus der Folie rausschnippeln könnte, findet man übrigens gut in Ornament-Schriften, z.B. Wingdings oder Fleurons oder Printer’s Ornaments.

Und eine Lichterkette hängt hier auch schon. RTL wäre so stolz auf mich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Mensch freut sich, Shopping adventures veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Laß sie raus, die Tine!

  1. pinkbuddha schreibt:

    Meine Güte, du solltest dich sogleich bei RTL bewerben, sicherheitshalber noch bei allen anderen Sendern, ein Buch schreiben und eine Kneipe in Altona eröffnen. Du bist die nächste Tine!

    Die Schachteln sind echt toll geworden. Solche Feinarbeiten sind ja nix für mich… Und meine drei Nägel für die Engel-Lichterkette hab ich auch noch nicht in die Wand bekommen… 😦 Aber du bist mir ein gutes Vorbild und ich bemühe mich von nun an.

  2. Thomas schreibt:

    Ich glaube RTL wäre noch viel stolzer auf dich, wenn du auch das weiße 3er-Schüssel-Set rot angemalt hättest, oder in Klebefolie eingepackt. Je nachdem was dir sinnvoller bzw. schöner erschienen wäre. Oder, und das wäre die einfachere Lösung gewesen, du hättest das Kind irgendwie abgelenkt und die Sets vertauscht. Ob RTL dann aber noch immer stolz auf dich wäre, kann ich jetzt nicht so wirklich sagen.

  3. Miss Sophie schreibt:

    Na, die Klebefolie ist ja leider nicht spülmittelfest. D.h., die Folie schon, aber der Kleber garantiert nicht. Ich hätte dem Kind eins überbraten sollen und dann kurz vertauschen. Die humanere Methode wäre natürlich gewesen, das Kind zu fragen, wo Mama die Sets gefunden hat. Das wäre dann aber ja schon eher ein Fall für die Super-Nanny gewesen.
    Aber eigentlich sind die weißen sowieso besser.

    Nägel in die Wand hämmern macht doch Spaß! Leider sind bei mir die Wände derart hart, daß das nicht so toll geklappt hat. Meine Sternlichterkette habe ich einfach um die Gardinenstange getütelt.
    Auf die Kneipe in Altone hätte ich irgendwie keine Lust…

  4. pinkbuddha schreibt:

    Ja, dem Kind die anderen Schüsseln unterzujubeln, das wäre eine Klasse-Leistung gewesen. Aber auch so zolle ich Respekt vor der Eigenarbeit.

    Eine Gardinenstange habe ich leider nicht, nur so eine Schiene, wo man diese kleinen Dinger einhängen kann. Vielleicht sollte ich mir drei solche Dinger schnapppen, einfädeln und daran die Lichterkette aufhängen. So was gibts bestimmt zu Hause… Gute Idee. Dann muss nur noch der Elch-Kerzenhalter rausgesucht werden. Und der Lichterschlauch-Elch verlockt mich auch noch…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s