Schnee! Und Schwäne!

Nur um es irgendwo zu dokumentieren: Es schneit hier in Hamburg gerade ganz wunderprächtig! Leider wird nicht viel liegenbleiben, aber erstmal sieht es wirklich toll aus.

Um zu den Schwänen zu kommen: Heute abend ist es mal wieder Zeit für eine old family tradition: Den jährlichen Kulturschock zwischen Weihnachten und Sylvester. Keiner weiß, woher es kommt, aber zwischen den Jahren gehe ich mit meinen Eltern jedes Jahr in eine wechselnde Veranstaltung der Hochkultur. Beliebtestes Ziel ist bei mir eigentlich die Hamburger Staatsoper (vor allem, seitdem man dort in der Pause so einen superleckeren Fressalien-Teller verdrücken kann, und insbesondere auch, um reiche und versnobte Hanseaten zu gucken. Am besten futtern und gucken auf einmal.), aber dort scheint jedes Jahr um diese Zeit das exakt gleiche Programm zu laufen und wir haben es jetzt einmal komplett durchgenudelt, wie’s aussieht. Zweite Wahl ist die Musikhalle, was auch nicht klappte, und dritte Wahl ist das CCH. Ein nüchternes Kongreß-Zentrum im 80er-Jahre-Stil, das höchsten Urologen bei den jährlich dort stattfindenden Kongressen in Feiertagsstimmung versetzen könnte. Dieses Jahr geht es also mal dorthin, um „Schwanensee“ zu sehen. Trotzdem denke ich, daß die St. Petersburger Schwänchen eine gute Vorstellung abliefern werden. Auf daß der dicke Vogel anmutig sterbe!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Mensch freut sich, Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Schnee! Und Schwäne!

  1. pinkbuddha schreibt:

    Joa, das war toll. Ich tapse noch ganz verschlafen ins Wohnzimmer und was seh ich? Gaaanz viel Schnee! Das war toll! Jetzt hat es aber schon wieder aufgehört… Und was in der Stadt immer blöd ist: Der Schnee bleibt gar nicht richtig liegen, wird bloß matschig…

    Aber als ich heute morgen – sicherheitshalber zu Fuß – losging, im Schnee, mit meinem Coffee to Go und meinem Mantel und dicken Schal, und dann noch an einem dampfenden Gulli vorbeikam, da fühlte ich mich wie in Ally McBeal… 🙂

  2. Miss Sophie schreibt:

    Ja, hier hat es auch gerade aufgehört, *schnüff*.

  3. pinkbuddha schreibt:

    Gut, dass du es dokumentiert hast! 😉

    Aber die Schwäne werden bestimmt gut. Meine Mutter sagte neulich auch so als Wink mit Zaunpfahl, wie gern sie mal wieder ins Konzert oder in die Oper gehen würde…

  4. Miss Sophie schreibt:

    Leider ohne Foto mangels Kamera. 😦

    Ich habe mich gerade handlungsmäßig für heute abend gebrieft. Die Handlung ist eher simpel und je nach Inszenierung wird am Ende der Prinz von einer Riesenwelle weggepustet oder aber er lebt glücklich mit seiner Schwanenprinzessin bis ans Ende aller Tage.

    Hoffentlich gibt es das fröhliche Ende!

  5. pinkbuddha schreibt:

    Aber die Riesenwelle hört sich irgendwie spannender an… Happy Ends sind doch langweilig. Oder, wie neulich geschrieben stand: Happy Ends sind überbewertet.

  6. bullion schreibt:

    Es schneit. Auch hier. So richtig doll. Und dieses mal bleibt es liegen! Ah! War ja klar: Weihnachten kein Schnee, sondern strahlender Sonnenschein. Kaum muss man wieder rumfahren, macht sich die weiße „Pracht“ auf der Straße breit. Super!

  7. henriette schreibt:

    Das hört sich doch klasse an! Bei einer gelungenen Performance wird es Dir bestimmt gelingen, die betörende Schlichtheit des CCH kurz zu vergessen. Ich habe in diesen puristischen Hallen mal eine ganz grauenhafte Silvester-Massenparty erlebt. Ist aber schon Jaaahre her. Viel Spass beim Schwangucken!

  8. Miss Sophie schreibt:

    Das Ballett gestern war wirklich schön. Eine ziemlich klassische Inszenierung, sehr farbenprächtig. Erinnerte ein bißchen an tschechische Märchen-Filme. Die Prima-Ballerina war wirklich toll. Figürlich kann ich es mit den ganzen Ballerinen noch aufnehmen, aber ich kriege mein Bein ja nicht höher als bis zu Hüfte – und auch das nur mit viel Drücken und irgendwo drauflegen. Und gerade ist es dann auch noch lange nicht.
    Langsam werde ich bloß etwas Monk-mäßig: Eine der Tänzerinnen war deutlich gebräunter als die anderen, das fiel mir dauernd ins Auge. Sie schien auch eine helle Hautfarbe zu haben, bloß schien sie häufiger auf der sonnigen Seite des Schwanentümpels geschwommen zu haben. Das hat die Synchronität irgendwie gestört. Ging aber wohl nur mir so.

    Mein Lieblings-Ballet bleibt allerdings der Nußknacker an der Hamburgischen Staatsoper. Den kann ich immer wieder sehen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s