Einfach mal die Fresse halten

Genau das hätte ich tun sollen. Es ist immer wieder das gleiche. Wenn es um irgendwas mit Gesetzen und Paragraphen geht, dann versuche ich immer möglichst gut vorbereitet in eine Situation zu gehen. Z.B. bei Behördengängen. Doch dann kommen Nachfragen, ich vestricke mich in Widersprüche und die Beamten werden mißtrauisch. Und ein mißtrauischer Finanzbeamter ist der erste Nagel an einem schönen Eichensarg. Nicht, daß ich Steuern hinterziehen würde oder so. Es gab ja keinen glücklicheren Tag als den, an dem ich erfuhr, daß mein bescheidenes Stipendium steuerfrei sei. „Steuerfrei“ – mein Lieblingswort! Nicht, daß ich etwas dagegen habe, Vater Staat was abzugeben. Wenn Vater Staat bloß nicht so umständlich wäre: Wenn er mir einfach schreiben würde „Liebe Miss Sophie, für das letzte Jahr hätten wir gerne 1000 Euro, schönen Dank, Dein Staat.“ dann würde er die kriegen. Aber diese ganzen Formulare mit Wörtern, die ich nicht kenne und die mir Angst machen, und, und, und. Also, am besten man erwähnt seine Vermögensverhältnisse so wenig wie möglich.

Heute erhielt ich einen Anruf von meiner Krankenkasse. In den letzten beiden Monaten hatte ich etwas mehr verdient als die Mini-Job-Grenze hergibt, ob das so in Ordnung sei. Ja, sagte ich. Ab hier beginnt der Fehler. Ich hätte mich für den Anruf bedanken sollen, ihr noch einen schönen Tag wünschen und auflegen. Natürlich fing ich an, zu erklären, wie das passiert war mit dem höheren Gehalt. Da kam sie dann ins Quatschen und fragte, ob das denn stimmen würde mit den angegebenen Euro im Monat, die ich verdienen würde. Auf Treu und Glauben antwortete ich: Ja, die, und ein steuerfreies Stipendium. Schweigen am anderen Ende. Jeder kennt die Momente, in denen man die Zeit zurückdrehen möchte, ein kleines bißchen nur, einen Schmetterlingsflügelschlag, nur bis zu dem Zeitpunkt, als man das Messer fallen ließ, das jetzt Richtung Fuß seilt oder kurz zum Briefkasten wollte ohne an die Schlüssel zu denken. Treu und Glauben möchte ich hier betonen, denn der freundliche TK-Mensch versicherte mir einst, mein steuerfreies Stipendium sei nicht Teil der Bemessungsgrundlage. Tja, er hatte eben geschummelt. Ich fragte mehrmals nach, schlurfte sogar heute live in die ansässige TK-Filiale, nur um zu erfahren, daß die TK alles, aber auch jeden einzelnen verdammten Cent, der in meine Börse wandert, als Einkommen ansieht.

Mir bleibt zur Zeit nur die (etwas berechtigte) Hoffnung, daß andere Krankenkassen das anders sehen. Ha, eine junge Wissenschaftlerin, Nichtraucherin, schlank, kerngesund mit hervorragenden Karrierechancen – da ist die popelige TK ja wohl echt selbst Schuld. Trotzdem – hätte ich doch einfach meine Fresse gehalten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Einfach mal die Fresse halten

  1. pinkbuddha schreibt:

    Oh, oh. Solche Momente kenne ich. Im Grunde merkt man es schon, während man redet, dass man besser nicht hätte reden sollen. Ich werde auf diese Art und Weise gern bei irgendwelchen ewig zurückliegenden Notlügen ertappt – oder vergesse eben den erwähnten Schlüssel… Also suchst du dir jetzt eine neue Krankenkasse? Ich bin bei der BKK Mobil Oil und hatte noch nie Stress mit denen, muss ich sagen. Kenne auch ein paar Leute, die da zufrieden sind.

    So ähnlich denke ich immer bei der Sparkasse, wenn sie mal unflexibel ist: Jetzt bin ich vielleicht noch jung und mittellos, aber ich habe doch alles Potenzial, mal ein schwerreicher Mensch zu werden! Sichert euch mich als Kunden!

  2. Miss Sophie schreibt:

    Ja, ich werde höchstwahrscheinlich wechseln. Zum Glück hat die Scheiß-TK ja gerade die Beiträge erhöht, was mir ein Sonderkündigungsrecht bis Ende Februar einräumt. Ich werde mich also in nächster Zeit aktiv umhören und verschiedene Versicherungen einfach anklingeln. Gerade bei kleineren Versicherungen rechne ich mir da ganz gute Chancen aus. Soweit ich das richtig verstanden habe, kann jede Krankenkasse selbst entscheiden, was sie als Beitrgsbemessungsgrundlage für freiwillig versicherte ansetzt. Dann werd ich die Mobil Oiler auch mal anrufen.

    Das mit den Notlügen geht mir auch manchmal so. Oder mit Sachen, die ich lieber für mich behalten wollte/sollte. Manchmal merke ich dann auch noch, daß es gleich brenzlig werden könnte und fange plötzlich an zu stottern.

  3. pinkbuddha schreibt:

    Sachen, die ich für mich behalten sollte/wollte, entlocke ich mir selbst gern mal, wenn ich ein, zwei Gläschen getrunken habe… Ganz schlimm. Ich komm dann in so eine Ehrlichkeitsphase… 😉

    Na, dann mal viel Spaß. Die alle durchzutelefonieren, hätte ich ja keine Lust… Aber man kann so natürlich schon ein paar Euros sparen.

  4. Miss Sophie schreibt:

    Darauf hab ich natürlich auch keine Lust 😦 Aber das sind immerhin so um die 60 Euro pro Monat…

  5. Miss Sophie schreibt:

    Mein Favorit ist zur Zeit allerdings die ***, da die mir sogar mein Fitnessstudio bezuschussen würden.

  6. pinkbuddha schreibt:

    Das ist natürlich cool. Für meine Yoga-Stunden hab ich auch immer was von der Krankenkasse bekommen, ob sie das aber heute auch noch machen… Ich brauchte auch immer eine Art Bescheinigung. Dafür hat die MO-Kasse neulich komische Falt-Flyer an ihre Mitglieder versandt, in denen stand, dass sie ne super Krankenkasse sind. Und sich freuen, dass ich Mitglied bin. Und dafür zahl ich Gebühren… CMR will ich ja einsehen, aber doch nicht so!?

  7. Miss Sophie schreibt:

    Für so Kurse zahlt die TK auch was, aber dann darf man da auch nur einmal fehlen oder so. Das kriege ich doch nie hin. Und von der IKK würde ich eine Ermäßigung auf den monatlichen Beitrag kriegen, das ist natürlich viel feiner!

  8. bullion schreibt:

    Kann auch voll und ganz mitfühlen. So ein Zeit-zurück-drehen wäre manchmal wirklich toll. Oder vorher nachdenken können. Am besten beides. Drück dir die Daumen, dass du eine bessere Kasse findest!

  9. Miss Sophie schreibt:

    So, das konnte odch schon mal gleich mit dem ersten Anruf zufriedenstellend erledigt werden. 🙂 🙂 🙂
    EINE KK habe ich auf jeden Fall schon mal gefunden, die das grundsätzlich anders macht. Jetzt werde ich mich evtl. aber noch mal weiter umhören, ob auch die IKK mitspielen würde.
    Falls jemand durch Suchanfrage auf meine Seite gekommen ist und ein ähnliches Problem hat (und in Niedersachsen wohnt!): Bitte einen Comment hinterlassen, ich melde mich dann.

  10. Ratilius schreibt:

    Das gemeine an den „ich will die Zeit eine Sekunde zurückdrehen“ Situationen ist, dass die Phantasie sofort die Konsequenzen für die kommenden Sekunden, Stunden und Tage präsentiert.

  11. Miss Sophie schreibt:

    Die sind echt tough bei der TK. Die Beraterin tat heute so, als wollte sie nett sein und mir ausnahmsweise ein Sonderkündigungsrecht einräumen, obwohl wir ja schon Februar hätten und ich bis Januar hätte kündigen müssen (wohlgemerkt: aufgrund der allgemeinen Beitragserhöhungen zum 1. Januar. Daß ich falsch beraten worden bin, interessiert die nicht die Bohne). Sie könnte aber nicht versprechen, ob wir das so „hingeschummelt“ bekämen.
    Was lesen meine trüben Augen nun auf den Seiten der Verbraucherzentrale Niedersachsen? Daß jeder gesetzlich Versicherte nach der Beitragserhöhung noch ohne Probleme bis zum 28. Februar kündigen kann (und dann zum 1. Mai eine neue Versicherung suchen muß). Mit der Krankenkasse bin ich echt durch!

  12. Miss Sophie schreibt:

    Abgesehen davon glitzerte es fies in ihren Augen, als ich mal spontan zwei Kassen erwähnte, die das eben anders handhaben (hätte ich vielleicht nicht tun sollen)… Würd mich nicht wundern, wenn die TK da bald einen kleinen Kreuzzug startet…

  13. Miss Sophie schreibt:

    Das ist doch irre: Auf der Seite von der TK steht, daß ich noch bis Ende Februar kündigen kann: https://www.tk-online.de/centaurus/generator/tk-online.de/dossiers/d63__mitglied__werden__werben/03__zur__tk-so__gehts/zur__tk__navi.html
    und in der Filiale erzählen die mir, daß es nur bis Januar geht. Wahrscheinlich kann man nur bis Februar ZUR TK wechseln…

  14. Cathi schreibt:

    ich schreibs einfach mal da drunter:
    hab mich grad extrem über deinen Blog abgepeckt. Sitz grad mal wieder und würge an meiner Dissertation und da ist man doch dankbar für jede Erheiterung…
    achja, noch was: dachte bis jetzt, nur Archäologiestudenten passieren so strange Dinge 😉

  15. henriette schreibt:

    Mich hat mal die DVK abgezockt. Ich habe seit ich 12 bin, einmal im Jahr für 6 Wochen Heuschnupfen. Und habe das bei der Anmeldung nicht als „chronische Krankheit“ angekreuzt, weil mir das gar nicht als solche in den Sinn kam. Kaum brachte ich meine lächerliche Rechnung von insgesamt 44 Euro für 6 Wochen rezeptfreie Heuschnupfenmittel zu ihnen, wurde ich des Betrugs beschuldigt!! Und sie haben mir angeboten, mich für zusätzliche 45 Euro IM MONAT gnädigerweise zu behalten. So schnell ist glaube ich noch keiner aus einer Sch…. Krankenkasse ausgetreten!!

  16. Ishibashi schreibt:

    Na ich hoffe doch, dass du jetzt nicht wie ich zur *** gewechselt bist! Seit diesem Jahr rechnen die Stipendien nämlich auch komplett an, was ich heute morgen ganz zufällig erfahren habe. Nicht, dass da mal jemand vorher bescheid gesagt hätte. Letzte Chance ist jetzt die ***, wenn mich die *** überhaupt kündigen lässt. Naja falls nicht, bin ich froh, mit meinen Beiträgen das Leben ein paar fetter Kettenraucherärsche verlängern zu können.
    —-
    Anmerkung von Miss Sophie: Aus aktuellem Anlaß hab ich die Namen aller Krankenkassen entfernt. Wer betroffen ist und Infos möchte, kann gerne über „Kontakt“ mir mir in Kontakt treten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s