Und immer schön in die Schulter atmen

Heute war mal wieder richtig was los in Göttingen.

Als erstes habe ich endlich den ersten Teil der Trilogie „Gebiss verschönern und verbessern“ absolviert. Ein Frontzahn wurde nach perfekt gesetzter Betäubung professionell neu gefüllt. Nun noch zwei andere Sitzungen, und das Gebiss dürfte wieder auf Vordermann sein. Außerde m wurde das letztmalig angefertigte Panorama-Röntgenbild von meinen Kauleisten begutachtet. Natürlich sind alle Weisheitszähne da und liegen nicht so doll. Einer ditscht auch schon ganz bedenklich gegen einen Nerv und eine spätere Liaison von Nerv und Zahnwurzel, die in einer Umschlingung endet, ist nicht auszuschließen. Daher müssen die bezeiten raus, was aber nur ein Kieferchirurg machen sollte. Ist das immer so? Vielleicht ist meine Zahnärztin aber auch zu klein und traut sich das körperlich nicht zu oder so. Die mißt garantiert nur 1,50m, ist mir heute aufgefallen. Bestimmt ist ihr deswegen irgendwann die Idee gekommen, einen Beruf auszuüben, wo die Leute vor einem liegen und man sich über sie beugen kann. Pathologin wär dann wohl die nächste Option gewesen…

Als nächstes gab es eine Statistik-Prüfung zu überstehen und nach kurzen Auseinandersetzungen über die beste Definiton von Konfidenzintervallen und der nervigen Angewohnheit des Profs, tatsächlich auf das zu achten, was ich sage und nicht auf das, was ich meine, gab es eine Unterschrift.

Zum Abschluß wurde dann noch fleißig in die Schulter geatmet. Beim Tai-Chi-Kurs wurde festgestellt, daß es zwar mehr Action als Yoga beinhaltet, aber ebenfalls etwas zu metaphernlastig ist. Ich habe zum Beispiel grundsätzlich ein Problem damit, eine Übung so duchzuführen, als hätte ich „ein riesengroßes Osterei im Bauch, das vor sich hineiert“. Es reicht mir vollkommen, wenn man mir sagt, was ich tun soll und mir das einer vorturnt. Auch das ständige „in-sich-reinfühlen“ ist nicht so mein Ding. Ich bin ja eher so der „fröhlich-doof-vor-sich-Rumhopser“, aber das gibt es leider nicht im Kursangebot.

Morgen geht es dann weiter mit der Action, denn dann ist mein erster Nähkurstag an der VHS. Richtig gelesen. Ich bin zwar sicher der Mensch mit den meisten Vorurteilen gegen Leute, die VHS-Kurse belegen, aber ich ärgere mich schon seit Ewigkeiten, daß ich einfach nicht so gut nähen kann, wie das eigentlich machbar sein müßte. Jetzt werden Günther und Renate das ändern! Ich glaube, das gibt Blogstoff!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Absurditäten, Der Mensch freut sich, Provinznotizen, Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Und immer schön in die Schulter atmen

  1. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Ein VHS-Nähkurs mit Günter und Renate hört sich ja schon nach Stoff für einen Blockbuster an, nicht nur nach Blog-Stoff! 🙂 Manchmal machen so Sachen doppelt so viel Spaß, weil sie so schrottig sind. Und eben, man hat was zu bloggen. Was ja sowieso das einzig Tröstliche ist, wenn man in blöde Situationen gerät.

    Diese Vorstellungen beim Rumturnen finde ich eigentlich ganz cool. Eine meiner liebsten Yoga-Meditationen ist ja die, wo man sich vorstellt, dass blaues Licht in den Scheitel hineinfließt und weißes Licht wieder aus dem ganzen Körper hinaus. Aber in die Schulter atmen könnte ich nicht…

    Zahnärzte können doch sowieso nicht ganz richtig sein, oder? Wieso wird man das freiwillig?! Versteh ich nicht.

  2. Miss Sophie schreibt:

    Mein Problem könnte nur sein, daß ich ja schon wirklich gerne Nähen lernen möchte (und so ein Kurs scheint mir da auch die einzige Möglichkeit zu sein, das lernt man nicht aus einem Buch…). Deswegen habe ich ja auch 80 Euro gelöhnt. Aber ich weiß nicht, ob ich das schaffe, da ein „straight face“ zu behalten… Am Ende näh ich mir mein Ohr an den Rock, weil ich vor Kiechern auf der Nähmaschine liege.

    Blaues Licht rein und weißes raus? Hö? Unten? Wieso?

    Mittlerweile denke ich, sie wollte vielleicht auch zuerst Pathologin werden und dann war da nix mehr frei.

  3. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Pathologe ist doch eigentlich die besten Fachrichtung als Arzt. Man muss mit den Patienten nicht reden, muss denen nichts Kompliziertes erklären, nicht mitansehen, wie sie Übergewicht haben, aber nie Diät machen und so was. Und wehren tun sie sich auch nicht, wenn mal was nicht auf Anhieb klappt. Besser als Zahnarzt ist es allemal.

    Warum genau das Licht erst konzentriert rein und dann rausstrahlt, das weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Aber es ist sehr beruhigend.

    Ach, die halten dich dann für fröhlich, wenn du die ganze Zeit lächelst…

  4. Miss Sophie schreibt:

    Hmm, ich lächel sowieso gerne mal vor mich hin. Aber ich fürchte eher, daß ich so ein sardonisches Grinsen aufsetze…

  5. Inishmore schreibt:

    Geschichten über Zahnarztbesuche sind ja mein Lieblingslesestoff. Vor allem, wenn die eigenen Beißer momentan keinen Stress machen. Vielleicht sollte mal jemand das Genre des Zahnbehandlungsthrillers erfinden…

  6. Thomas schreibt:

    Ich bin ja noch am Rätseln was schlimmer ist, so ein Zahnarztbesuch oder eine Statistikprüfung. Aus eigener Erfahrung würde ich ja auf die Statistik tippen, mit der sich eine mehrsemestrige Hassbeziehung in meinem Studium aufgebaut hat – die ich ja dann aber erfolgreich beenden konnte. Auch wenn ich danach wohl besser auch einen Tai Chi-Kurs gebraucht hätte …

  7. damaszener schreibt:

    Das mit der Überweisung zum Kieferchirurgen oder wie mein Zahnarzt immer sagt „Oralchirurg“ (schönes Wort oder) macht man jetzt öfters bei den Weissheitszähnen. Ich habe mir vor 6 jahren die Weisheitszähne vom Oralchrirurgen rausholen lassen. Und kann dir nur empfehlen das in 2 Sitzungen machen zu lassen. Es gibt Leute die gehen 4 mal hin um sie sich entfernen zu lassen. Der Oralchirurg wird falls die Zähne noch mit Zahnfleisch überdeckt sind, das Zahnfleisch öffnen und dann die Zähne zerbohren und die einzelnen Fragmente entfernen. Danach wird nur noch wieder zugenäht und das ist das einzigste unangenehme an der ganzen Geschichte, weil beim vernähen auch mal ein Faden über die Zunge gelegt wird, das ist dann ähnlich wie wenn man ein Haar im Mund hat. Aber an sich dauert dieser Eingriff bei 2 Weißheitszähnen aufeinmal nicht länger wie eine halbe Stunde. Man hat ein paar Tage eine dicke Backe und ich hatte so nette Blutergüsse auf der Wange. Die Leute auf der Straße haben immer meine Begleitung so kritisch angesehen, als ob die mich vielleicht verprügelt hätten. Und ansonsten ist es auszuhalten. Kommt immer darauf an ob man ein wehleidiger Typ ist oder nicht. Aber man bekommt auch immer gleich ein Rezept mit Schmerzmitteln mit. Falls sie das vergessen sollten denk du dran!
    Beiß die Zähne zusammen und durch!
    Ich habe leider mit dem Entfernen zulange gewartet und nun waren die 4 Jahre feste Zahnspange fast umsonst.
    LG
    Damaszener

  8. bullion schreibt:

    Zum Zahnarztbesuch: Autsch! Bzgl. der Weisheitszähne kenne ich mich glücklicherweise (noch) nicht aus. Meine sind auch schrecklich schief, obwohl ich vor einigen Jahren extra 4 andere Zähne habe ziehen lassen, damit die Weisheitszähe Platz haben. Hat nicht wirklich viel geholfen. Alles geldgierige Monster!

  9. Miss Sophie schreibt:

    @ damaszener: Hey, danke für die Info! 🙂 Von WeisheitszahnOPs hört man ja meistens nur entweder sowas wie: „Pah, alles halb so schlimm“ oder richtige Horrothriller. „Oralchirurg“ klingt übrigens richtig fies, finde ich… Mein Zahnärztin sprach noch von der Option, sich alle vier auf einmal unter Vollnarkose beseitigen zu lassen. Aber ich hab keine Lust, mich komplett wegschießen zu lassen. Ich werd aber auf jeden Fall drüber berichten 😉

    @ bullion: Normale nützliche Zähne entfernen, um den doofen Weisheitsdingern Platz zu machen? Ist ja komisch.

  10. Ratilius schreibt:

    @Zahnbehandlungsthrillers

    Gibts doch schon: Marathon Man mit Dustin Hoffman – da bohrt ein böser Zahnarzt beharrlich, wenn auch vergeblich nach Wahrheit, weil das Opfer tatsächlich nichts weiß.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s