Leben ohne Pandora

Wie vielerorts zu lesen hat die ultimativ-geniale Musikplattform http://www.pandora.com ihre Pforten für Nicht-Amis geschlossen. Schließen müssen. Was auch immer. Eigentlich wurde dazu schon alles gesagt, vor allem, daß das großer Mist ist, und daß ich letztendlich durch Pandora mehr Musik gekauft habe als ohne (obwohl leider auch viele Songs nicht im deutschen itunes nicht erhältlich waren. Aber das ist ein anderes Problem), was man sich in der Musikindustrie vielleicht mal vor Augen halten sollte. Es bleibt die Hoffnung, daß man nach erfolgreichen Verhandlungen irgendwann auch wieder in Deutschland Pandora hören kann.

Bis dahin gibt es zwar nicht richtig Ersatz, aber ähnliche Dienste. Last.fm wird oft genannt, aber ich finde das Prinzip irgendwie mistig. Abgesehen davon, daß ich dieses doofe Plug-In, das man braucht, nie so richtig zum Laufen bekommen habe, fand ich auch die Songauswahl, allein auf social networking basierend, nicht besonderes berauschend oder passend. Eine ganz interessante Alternative ist vielleicht www.musicovery.com. Dort kann man zwar nicht einen Song oder Interpreten eingeben, aber Genre oder Stimmung. Das Knipsen an der Fernbedienung links im Bild ist tatsächlich intuitiv, aber was passiert, wenn man auf die Songs klickert (alles verschwindet irgendwie und dann kommt was neues), ist mir vollkommen schleierhaft. Die Musikqualität ist in der kostenfreien Version anscheinend nicht so dolle, aber für meine Zwecke (Kopfhörer im Büro) reicht es vollkommen aus. Im Gegensatz zu Pandora kennt Musicovery sogar klassische Musik.

Ich teste das mal, aber ansonsten gilt: Pandora, bitte komm bald zurück! Und paßt verdammt noch mal gut auf meine Stationen auf, ist das klar? Die sind schließlich meine Babys…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fundsachen, Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Leben ohne Pandora

  1. bullion schreibt:

    Ich versteh die Musikindustrie nicht. Da konnte man nun mal legal und einfach seinen musikalischen Horizont erweitern und hat daraufhin evtl. die ein oder andere Platte gekauft und nun? Nix mehr. Ich möchte nicht wissen, wer nun alles lieber wieder auf illegales Probehören zurückgreift. Kann ich nicht verstehen. Echt nicht.

    Schön aber dass du dich nach Alternativen umgesehen hast! 🙂

  2. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Musicovery finde ich auch ganz okay, aber wenn ich das rausnehme, was ich nicht hören will, erhalte ich irgendwie immer dieselben Titel. Das ist mir ein wenig zu langweilig fürs „Immer-Hören“. Das geht wirklich nur mal zwischendurch.

    Dass Pandora auf unsere Babys aufpasst, wurde ja versprochen… Allerdings habe ich vorgestern in einer Art Wahn sehr, sehr viele neue Stationen eingerichtet, weil ich noch soo viel ausprobieren wollte… Die können sie eigentlich wieder vergessen.

  3. monkey1 schreibt:

    Grad nur per zufall auf diesen eintrag gestossen (->google->“pandora hören“) 😉
    Habe nur eine zusatzinfo für die dies interessiert:
    1. people.ee.ethz.ch/~msteven/pandora/ da gibts ne anleitung wies gehen soll…bei mir gings nich…hab aber auch Windows 2000 statt Xp.

    2. noch einfacher (und DAS funktioniert sogar richtig gut) aber nach 3 Tagen muss man ma was blechen: ladet auch mal „hide my ip 2007“ runter. Kann man 3 Tage testen. Da kann man dann sagen gib mir zwangsweise ne amerikanische IP…damit kommt man auf pandora rauf und kann wieder schön musik hören.
    Nachteil:Nach der 3-tägigen Testphase muss man die software aber kaufen. Na gut einmalig 30 Dollar ist echt nich die Welt.
    Vorteil: Das Programm fragt einen welcher Browser über den proxy betrieben werden soll (man kann sich ja z.B. opera nur für pandora installieren) und lässt den anderen in ruhe, so dass das surfen unbehelligt bleibt.

    3. und letzter tipp aber sehr nervig auf dauer: per Hand im Browser nen amerikanischen Proxy eintragen. Listen gibts unter:
    http://www.proxy4free.com/page1.html
    oder
    http://www.aliveproxy.com/us-proxy-list
    Aber da muss man einige ausprobieren und die funktionieren meist am naechsten tag nicht mehr. Ausserdem laeuft dann das ganze browsen über den Proxy und ist somit elendig lahm.

    P.S. Ja die accounts sind noch da und verfügbar ich hab mich eingeloggt und all meine stations waren noch da…is grad ma ne woche her.

  4. Miss Sophie schreibt:

    Also für mich funktioniert die erste Version und so mache ich es jetzt schon seit einigen Monaten. Klappt sowohl unter Windows als auch unter Linux.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s