Film-Stöckchen

Von Bullion regnete ein Stöckchen in meine Richtung. Das wird jetzt mal abgearbeitet. Quasi auch als Lebenszeichen für alle, die sich gefragt haben, ob die gute alte Miss Sophie eine Nacht in einer Jugendherberge, d.h. in einem Zimmer mit drei anderen fremden Menschen, übersteht. Sie lebt. Viel mehr auch nicht. Wer denkt, daß Frauen weniger schnarchen als Männer, irrt im Übrigen ganz gewaltig.

Ein Film, den du mehr als zehnmal gesehen hast:

Also, ich hab ja keine umfassende DVD-Sammlung und es kommt NIE vor, daß ich mir aus einer Laune heraus einen Film einlege. Also können die zehn Mal nur durch das Fernsehen zustanden gekommen sein. Vielleicht „Bei Anruf: Mord“ und wenn auch Teilsichtungen erlaubt sind, dann sicher so einige ältere James-Bond-Filme.

Den du mehrfach im Kino gesehen hast:

Da gibt es tatsächlich nur einen – Titanic. Und auch das nur aus dem Umstand heraus, daß ich beim zweiten Mal unbedingt mit meiner Mama in das damals ganz neue Cinemaxx am Dammtor (das erste in Hamburg) wollte und nix anderes lief. Also, die anderen Filme waren wohl noch schlechter. Das erscheint aus heutiger Sicht nahezu unmöglich, aber ist ja auch schon lange her.

Ein Schauspieler, wegen dem du eher geneigt wärst, einen Film zu sehen:

Generell natürlich Sean Connery, aber der hat sich ja zurückgezogen. Vielleicht macht er noch Indi 4, fände ich cool. Ich steh so auf die etwas ältere Garde, z.B. Michael Caine oder Anthony Hopkins können mir das Geld an der Kinokasse aus der Tasche leiern. Von den Jüngeren stehe ich ja sehr auf Edward Norton.

Ein Schauspieler, wegen dem du weniger geneigt wärst, einen Film zu sehen:

So diese Hohlmaden, die bevorzugt Teenie-Filmchen wie „American Pie“ oder „Ey Mann, wo ist mein Auto“ bevölkert haben und sich nun auf traurigste Art über Wasser halten müssen. Auch ganz allgemein US-Schauspieler, die sehr auf Comedy getrimmt sind wie Will Ferrel, Tim Allen oder Konsorten.

Ein Film, aus dem du regelmäßig zitierst:

Es gibt eigentlich nur zwei Filmzitate, die ich mir merken kann. 1. Goldfinger: „You expect me to talk, Mr. Goldfinger?“ „No, Mr. Bond, I expect you to die.“ 2. Die Muppets-Weihnachtsgeschichte: „My mama told me never to eat singing food.“ Beide genial, lassen sich aber in den wenigsten Situationen anwenden.

Ein Filmmusical, von dem du alle Texte der darin gesungenen Songs auswendig weißt:

Ne, is nich.

Ein Film, bei dem du mitgesungen hast:

Ja, das vielleicht nicht, aber ich sehe immer mal wieder gerne die „West Side Story“ und wenn ich sehr gute, also extrem gute Laune habe, dann trällere ich manchmal „I feel pretty“. Sind recht hoch, die Töne. Für ruhigere Momente ist „Tonight“ sehr schön. Und „I like to be in America“ ist immer noch fetzig.

Den jeder gesehen haben sollte:

Ja, sicher was von Hitchcock. „Bei Anruf: Mord“ oder „Über den Dächern von Nizza“. Hitchcock hat eine Leichtigkeit und Eleganz, die mich beeindruckt und heutzutage eigentlich nie mehr erreicht wird. Es wird auch nicht mehr versucht, glaub ich.

Den du besitzt:

Trifft sich gut, das mit dem EINEN Film. Auf DVD besitze ich genau einen Film: „Frühstück bei Tiffany’s“. Ach, den sollte auch jeder gesehen haben, auch mit ähnlicher Begründung, obwohl nicht von Hitchcock.

Ein Schauspieler, der seine Karriere nicht beim Film startete und der dich mit seinen schauspielerischen Leistungen positiv überrascht hat:

Puh. Dafür kenne ich auch zu wenige Lebensläufe von Schauspielern, denke ich. Nee, fällt mir jetzt echt keiner ein.

Schon einmal einen Film in einem drive-in gesehen?

Nein. Wüßte auch gar nicht, wo es noch welche gibt oder überhaupt zu meiner Zeit gegeben hat.

Schon mal im Kino geknutscht?

Nein. Indiskrete Fragen bei Stöckchen mag ich übrigens nicht so gerne. Ich glaube, ich bin wirklich verklemmt. Da hatte der etwas benebelte Prof, der mir das gestern gerade erst attestiert hat, wahrscheinlich recht. In vino veritas.

Ein Film, den du schon immer sehen wolltest, bisher aber nicht dazu gekommen bist?

Puh, vielleicht mal so ganz in Ruhe und unvoreingenommen „Star Wars“. Irgendwie krieg ich die Filme immer nur teilweise mit.

Hast du jemals das Kino verlassen, weil der Film so schlecht war?

Nein. So schlimm war wohl keiner. Im Fernsehen zappe ich aber oft weg, wenn ich merke, daß ein Film einfach nicht auf meiner Wellenlänge ist.

Ein Film, der dich zum Weinen gebracht hat:

Eigentlich jeder Film, in dem gestorben wird. Jetzt vielleicht nicht bei Gemetzel im Stil von „Departed“, aber wenn irgendjemand einfach so sterben muß, dann werde ich traurig. Sterben ist schließlich blöd. Ganz besonders schlimm weinen mußte ich mal bei „Miss Daisy und Ihr Chauffeur“ und gaaaanz doll bei „Forrest Gump“. Als seine Freundin stirbt.

Popcorn?

Aber immer doch. Gerne auch aus der Mikrowelle im Heimkino.

Wie oft gehst du ins Kino?

Hier in Göttingen wieder öfter, dank räumlicher Nähe zu verschiedenen Kinos und dem recht abwechslungsreichen Uni-Kino-Programm. Alle zwei Wochen?

Welchen Film hast du zuletzt im Kino gesehen?

Little Miss Sunshine.

Dein Lieblingsgenre?

Uff, wirklich gemischt. Vielleicht insgesamt eher Thriller und Drama, zwischendurch gute, nicht zu alberne Komödien. Ungerne Horror.

Dein erster Film, den du im Kino gesehen hast?

„Der Glücksbärchi-Film“. Weiß ich noch wie gestern, damit haben meine Eltern mich mal überrascht. Lief laut imdb 1985, also war ich da zarte vier Jahre alt. Ich fand’s toll! Aber ich stand auch total auf die Glücksbärchis.

Welchen Film hättest du lieber niemals gesehen?

Im Zweifelsfall sehe ich einen Film ja eher nicht im Kino, sondern warte, bis der im Fernsehen läuft und dann schalte ich notfalls einfach ab.

Der merkwürdigste Film, den du mochtest?

Also, so richtig schräge Sachen fallen mir da nicht ein. „Eine Leiche zum Dessert“, vielleicht. Der ist schon schräg irgendwie.

Der beängstigendste Film, den du je gesehen hast?

The Others fand ich verdammt gruselig. Und alles, was objektiv gesehen noch gruseliger wäre, hab ich nicht gesehen. Z.B. bei David-Lynch-Filmen, da reicht mir schon die Beschreibung in der Programmzeitung und ich fühle mich nicht gut.

Was war der lustigste Film, den du je gesehen hast?

Voll mein Humor sind die alten „Inspektor-Closeau“-Filme mit Peter Sellers.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Stöckchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Film-Stöckchen

  1. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Die Glücksbärchis! Ach, die waren cool damals. Die wären heute noch cool, glaub ich. Meine Freundin hatte so viele Sachen davon auf Video, und da ich als Kind schon berechnend war, hab ich wohl nur deshalb bei ihr abgehangen…

    Schön, dass du die Jugendherberge und vor allem die Beteiligten überlebt hast! Wenn Leute erst mal angetrunken Weisheiten über das Wesen anderer ausstoßen, dann wird es meist übel… Mein Mitgefühl. Aber du scheinst es ja gut überstanden zu haben.

    Und vielen Dank auch für den Ohrwurm von „I feel pretty“… Bis ich den wieder loswerd… 😉

  2. bullion schreibt:

    Schön auch deine Filmerlebnisse zu lesen. Da kann ich mir doch ein paar Kommentare nicht verkneifen… 😉

    „Titanic“ ist doch ein toller Film! Ich habe ihn aber auch erst nach dem Hype wirklich zu schätzen gelernt.

    Deiner Hitchcock-Auffasung kann ich nur 100%ig zustimmen. 🙂

    Ah! Du hast „Star Wars“ noch nicht gesehen! Dass es sowas noch gibt? Liegt wohl auch am Geschlecht… meine Frau musste ich kurz vor „Episode III“ auch erst zu ihrem „Glück“ (d.h. alle anderen 5 Teile) zwingen… 😉

  3. Miss Sophie schreibt:

    Also, „Titanic“ ist schon gut gemacht. Aber für meinen Geschmack eigentlich wirklich viel zu schnulzig. Damals hat man einige Sachen natürlich anders gesehen. Ich würde heute auch nicht mehr so auf die Glücksbärchis abgehen. 😉

    Ich denke, ich starte heute mal mit Episode I auf Pro7. Oder sollte man lieber die alten, die aber ja später spielen, zuerst sehen? Allein sowas verwirrt mich vollkommen und wahrscheinlich sehe ich dann am Ende doch den Tatort…

  4. bullion schreibt:

    Ich würde fast erst mit den alten Teilen (d.h. „Episode IV“) starten. Diese besitzen mehr Charme und sind die Teile, die „Star Wars“ zu dem gemacht haben, was es ist. Vielleicht ergibt sich aber auch ein ganz neuer Eindruck, wenn man zuerst die neuen Teile sieht. Hmm. Doch Tatort? 😉

  5. Inishmore schreibt:

    Auch ich empfehle, mit Episode IV – A New Hope anzufangen; die neuen Teile sind mir zu bunt, überladen und wirr.

    Was Titanic anbelangt, haben wir ja was gemeinsam 😉
    Ich denke, wir können uns darauf einigen, dass es wirklich nicht schlimm, den mehr als einmal gesehen zu haben.

  6. Jens schreibt:

    Witzig, ich habe „Star Wars“ als einen Film angegeben den jeder gesehen haben sollte.

    Jemand der Star Wars noch nie gesehen hat, sollte die Filme in der Reihenfolge anschauen wie sie entstanden sind. Also Episode IV – VI und dann I – III.

    Die Alten kommen demnächst, also nach Episode I und II ja auch im Fernsehen, schau sie dir einfach mal an.
    Dann leihst du dir am besten Epsidoe I und II in der Videothek aus kurz bevor im Herbst Episode III im Fernsehen kommt.

  7. Pingback: Moving Pictures « symBadisch

  8. Martin schreibt:

    Also zu Star Wars muss ich jetzt auch noch einen Kommentar abgeben!

    Ich würde auch empfehlen, die Filme in der Produktionsreihenfolge anzusehen.

    Ich fand‘ das nämlich ganz interessant, Episode I-III zu schauen und mich an den vielen Anspielungen zu erfreuen, die man eben nur versteht, wenn man Episode IV-VI schon kennt …

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s