On its way to a Großstadt

ist mein gutes altes Göttingen. Indiz gefällig? Wir haben jetzt eine Packstation! Juchu!

Man kann sich fragen, wie häufig die benutzt wird, schließlich dürfte es für Studis auch kein Problem sein, bis 18 Uhr im Postamt aufzuschlagen, aber eine Packstation macht einfach Spaß. Und da ich mir natürlich sofort einen Account angelegt und just heute meine güldene und hologrammbesetzte Packstation-Card bekommen habe, mußte ich mir natürlich auch sofort was bei Amazon bestellen, um so bald wie möglich das überdimensionierte Adventskalendertürchenöffnungsfeeling genießen zu dürfen. Dabei schon mal die erste Ernüchterung: Wie bitte soll man denn diese blöde Packstation-Adresse der Form „Miss Sophie, achtstellige Kundennummer, Packstation 101, 37073 Göttingen“ in das Amazon-Adressformular eingeben? Ich hab jetzt einfach mal „Miss Sophie, Nummer“ in das Empfänger-Feld eingegeben. Hach, wenn das bloß was wird.

Außerdem ist das doofe Ding garantiert erstmal überfüllt, weil sich jetzt alle von Mutti ihre saubere Wäsche per Post schicken lassen, und ich muß doch wieder in die Filiale…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Der Mensch freut sich, Provinznotizen, Shopping adventures, Stricken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu On its way to a Großstadt

  1. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Ich hab meine Post-Nummer bei Amazon im Feld „Firmenname“, ich meine sogar, das hätte da mal gestanden, tut es aber nun definitiv nicht mehr. Bei Straße und Hausnummer habe ich dann die Packstation samt Nummer eingetragen. Das klappt immer! Aber bestimmt kommt es auch mit deiner Variante an.

    Am coolsten, und ich hoffe, ihr habt so eine, sind ja die Packstationen, die so rund sind und das entsprechende Fach zum sich öffnenden Türchen fahren. Die anderen, die einfach viele Fächer mit eigener Tür haben, wie die am Geomatikum, sind irgendwie langweilig…

  2. Miss Sophie schreibt:

    Natürlich haben wir nur so eine langweilige. Wie halt die am Geomatikum. Ach, das gute alte Geomatikum. Da bin ich auch gewissermaßen angefixt worden, denn einige Kommilitonen haben sich dorthin Pakete schicken lassen. Da es in Bergedorf aber keine gibt und meine Eltern immer da sind, hat es sich in Hamburg einfach nicht gelohnt.

    Ich hab’s zuerst bei Firmenname eingetragen, bloß hat das doofe Amazon mich dann wirklich prompt für eine Firme gehalten und ich konnte nicht per Rechnung bezahlen. Wobei mir gerade einfällt, daß ich sonst ja auch immer per Bankeinzug bezahle. Hmm. Also, jedenfalls hat mich das irritiert und da hab ich das wieder weggemacht. Am besten ist die Nummer wohl aufgehoben, wenn es ein Feld „Adresszusatz“ gibt, aber das hat Amazon nicht.
    Eigentlich kann aber ja nicht viel schiefgehen, die Dinger landen dann ja irgendwann bei einem Postbeamten und die klamüsern das schon auseinander 🙂

  3. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Na ja, eine langweilige ist ja besser als gar keine! Ich finde es einfach toll, wenn ich da wann immer ich will hingehen kann. Gibt einem ein (zutiefst illusionistisches) Gefühl von unendlicher Freiheit… 😉

  4. Philip schreibt:

    Mach dir keine Sorgen. Mit deiner Adressierung kommt das Paket sicher bei der Packstation an. Auf jeden Fall ein klasse Service. Ich nutze das Ding auch schon seit über einem Jahr.

  5. Ratilius schreibt:

    Das Konzept finde ich toll, aber dann hat man ja gar keinen Vorwand mehr seine Nachbarn kennezulernen.

  6. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Aber das ist doch der Sinn der Sache, seine Nachbarn nicht kennen lernen zu müssen… 😉

  7. Miss Sophie schreibt:

    Jo, ich seh das auch so wie die Doktorin. Und noch blöder würde ich das finden, wenn ich Pakete für die Nachbarn annehmen müßte. Die klingeln doch garantiert genau dann, wenn man unter der Dusche steht oder so.

  8. postmen schreibt:

    Hallo Miss Sophie, das freut mich aber das Du diesen Service nutzen willst! Ich selber bin der Packstationsbetreuer von den 3 Stationen in Göttingen. Was Dein Problem mit Amazon angeht, keine Angst Deine Sdg. kommen sicher an! Auch wenn mal eine Postnummer(sprich Kundennummer) fehlen sollte….ich bekomme sie raus und dann liegt die Sdg. auch in der Packstation.
    Ich wünsche Dir und allen anderen Nutzern viel freude mit unserm Service.

  9. Miss Sophie schreibt:

    Cool, es gibt sogar schon drei Stationen in Göttingen – da hab ich doch mal wieder was gelernt 🙂
    Amazon wird sich auf jeden Fall freuen, da habe ich in letzter Zeit schon deutlich mehr bestellt als früher. Und falls sich irgendwann mal ein Packstation-Fanclub gründet – da trete ich auf jeden Fall ein!

  10. postmen schreibt:

    Na das wäre doch mal eine Idee 🙂 ein Packstationsfanclub………..
    Welche Station nutzt Du denn immer? Am besten läuft von der Nutzung her die 102 in der Philpp-Reis Str.

  11. Miss Sophie schreibt:

    Ich benutze immer die am Bahnhof bzw. bei der Post. Liegt zwischen Wohnung und Arbeit bzw. komme ich sowieso vorbeigeschlurft, wenn ich mal wieder am Pendeln bin.

  12. postmen schreibt:

    na dann lege ich bei der nächsten Bestellung mal nen schönen Gruß mit ins Fach:-)))))

  13. Miss Sophie schreibt:

    Schickes Bild! Der Gruß ist dann schon am Montag fällig, glaube ich. Da ist jedenfalls wieder was unterwegs 😉
    Dann hab ich auch gleich noch mal eine Frage an den Experten: Im Blick-Artikel stand, daß z.T. auch Pakete, die an die „normale“ Adresse geliefert werden sollen, aber nicht zugestellt werden können (weil keiner zu Hause oder so) in der Packstation landen. Wie funktioniert das genau? Ich dachte immer, alle Pakte landen dann automatisch in der Hauptpost, fände es aber viel schöner, wenn meine in der Packstation landen würden. 🙂

  14. postmen schreibt:

    der reporter hat das ganze system nicht so ganz verstanden,der artikel war nicht so wie er sein sollte……naja nun isser geschrieben 😦
    im grunde soll es aber so funktionieren: einmal gibt es die direktkunden so wie du es bist, d.h. die angemeldet sind und direkt auf die packstation bestellen. dann gibt es noch die kunden die nicht zu hause sind und früher eine orange farbene karte bekommen haben. diese bekommen jetzt eine grüne karte wo ein strichcode aufgedruckt ist womit sie dann die sdg. von der packstation in ihrer nähe ihre sdg. abholen können. allerdings können nicht alle kunde ihre sdg. an der station abholen….die gründe dafür sind: pakte zu groß, zu schwer oder der nachnahmebetrag geht über 1500 €. es kann aber auch kunden treffen die dann noch zum schalter zum postamt am bahnhof laufen müssen die mangels kapazität der packstation noch die alte orangene karte bekommen. jeder automat kann 104 pakete schlucken und das ist für göttingen nicht viel wenn man mal bedenkt das nach göttingen ca. 4000 sdg. jeden tag gehen. ich hoffe ich konnte deine frage beantworten?????
    übrigens kann ich dir ja garkeinen gruß mit ins fach legen, da ich ja deinen namen nicht kenne…… 🙂 und bei den vielen sdg. die jeden tag schon direkt auf die ps bestellt werden wäre das wie nen 6er im lotto wenn ich dann die richtge treffen würde obwohl schon einige kunden richtige stammkunden geworden sind und das ps ganz heftig nutzen was mich sehr freut!
    lg tino

  15. Miss Sophie schreibt:

    Aha, danke für die ausführliche Info. Das beantwortet meine Frage voll und ganz! 🙂
    Also, ich bin die, die jetzt gleich Ihr Amazon-Paket abholt und sich ganz doll dabei freut 😉

  16. postmen schreibt:

    und noch zufrieden??? 🙂

  17. Miss Sophie schreibt:

    Ja, immer noch! Neulich hab ich auch mal bei der Befüllung zugeguckt! Leider benutzen nur viel zu wenige Versandhäuser noch die Deutsche Post 😦 Aber wenn das Handy wieder piept und die Amazon-Bestellung da ist, rettet einem das jeden Tag! 😉

  18. postmen schreibt:

    bei der Befüllung zugeguckt 🙂 war ich da am werkeln oder einer meiner Kollegen? Das freut mich das Du zufrieden bist, kämpfe gerade mit der Zentrale in Bonn das ich noch eine 4te nach Göttingen bekomme. Diese möchte ich dann in die Gegend “ An der Lutter“ oder direkt an den Kaufpark stellen!
    Schönes Osterfest!

    LG vom Postmen 🙂

  19. Miss Sophie schreibt:

    Nee, der war blonder 😉 Kaufpark klingt gut, wäre für die Studis wohl eher weniger interessant (sieht man da wenig, da mit dem Rad schlecht zu erreichen), aber sonst ist da ja immer einiges los. Wie wäre noch eine direkt auf’m Campus? 😉

  20. postmen schreibt:

    Ja die Sache mit dem Campus……….da habe ich schon heiße Diskusionen mit der Uni-Verwaltung gehabt. Dort sollte eigentlich die 102 hin die ja jetzt in Weende steht. Nur leider wollte die Uni nicht so wie ich es wollte, 1.Problem:Räum und Streupflicht mußte von uns betrieben werden, 2:Problem:Probleme bei der Befüllung da wir nicht mit dem Auto auf das Campusgelände dürfen und noch ein paar Sachen mehr.Ich hatte dann echt die Faxen dicke und ich habe mich für die Philipp-Reis-Straße entschieden.Als nächstes bauen wir in Duderstadt,Hann.Münden,Gleichen,Gieboldehausen und Dransfeld.Ich denke in den Automaten liegt die Zukunft,immerhin sollen bis 2009 nochmal 1500 Stück in Deutschland aufgebaut werden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s