Metronom-Gespräch

Heute im Metronom. Metronom fährt im Bahnhof Winsen ein, ich steh schon absprungbereit am Ausstieg. Neben mir ein Opa mit Hackenporsche. Metronom bremst ziemlich doll und kommt vorm Bahnhof zum Stehen.

Opa so: „Der bremst heute aber auch komisch“
Ich so: „Vielleicht muß uns noch ein anderer Zug überholen.“
Opa so: „Hmpf…. Aber vielleicht steht noch ein Zug auf dem Gleis vor uns.“
Durchsage so: „Achtung, achtung: Die Einfahrt in den Bahnhof Winsen verzögert sich noch etwas, da wir auf einen überholenden Schnellzug warten müssen.“
Ich so: „Tja.“
Opa so: „Sie hatten Recht. Hätte ich wissen müssen, Frauen haben ja immer Recht.“
Ich so: „Na ja, ich fahr die Strecke jeden Freitag.“
Opa so: „Ich wollte eigentlich mit dem ICE und dann von Harburg mit dem Bummelzug. Tut sich ja alles nichts.“
Ich so: „Als Studentin darf ich mit dem Metronom umsonst fahren.“
Opa so: „Ach. Darf ich fragen, was sie studieren?“
Ich so: „Ich promoviere in Mathematik.“
Opa so: „Uff. Sie können aber bestimmt nicht kochen.“
Ich so: „Doch, ich kann super kochen. Und Handarbeiten.“
Opa so: „Vor Mathematik hab ich Respekt. Das ist ganz schön abgefahren.“
Ich so: „Das ist ziemlich abgefahren.“
Opa so: „Hmm, ich weiß nicht, ob ich so eine Frau heiraten wollte.“

Also, der Opa war irgendwie nett und erzählte mir dann noch, daß seine Frau vor kurzem gesstorben wäre und er fünf Kinder hätte, drei davon mit Abitur. Da hatte der Metronom dann aber auch endlich mal den Bahnhof Winsen erreicht und unsere Wege trennten sich.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Provinznotizen, Wahre Geschichten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Metronom-Gespräch

  1. Thomas schreibt:

    Für einen Moment habe ich mich gefragt, wer oder was ein Metronom ist. Und nachdem dieser Taktgeber der auf manchen Klavieren steht in diesem Zusammenhang keinen Sinn macht, nehm ich mal an es handelt sich dabei um eine Eisenbahn. 😉

  2. Miss Sophie schreibt:

    Guckst Du hier. Pünktlich wie der Taktgeber fährt mein kleiner Lieblingszug 😉

  3. Inga schreibt:

    … warum Männer so oft Angst vor schlauen Frauen haben…

  4. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Ich frage mich, wieso er aus der gegebenen Situation überhaupt auf die (doch etwas anmaßende) Idee kommt, Rückschlüsse auf evtl. Hochzeiten zu ziehen… Ts.

    Apropos Eisenbahnen: Ich war heute in der Miniatur Wunderwelt und hab den ganzen Nachmittag Modell-Eisenbahnen bestaunt… Kann ich mir auch Schöneres vorstellen.

  5. Miss Sophie schreibt:

    Ich glaub, dem Opa war schon klar, daß es keine gemeinsame Zukunft für uns gibt 😉 Der war aber wirklich ganz nett, kommt aus dem Gespräch vielleicht nicht so rüber…

    Ich war noch nie in der Wunderwelt, stell mir das aber eigentlich ganz lustig vor. Da fährt auch ein kleiner Metronom! Bloß daß es da immer so voll ist würde mich nerven.

  6. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Am späten Nachmittag ist das nicht mehr so schlimm. Manche Details sind ja wirklich ganz nett, aber den ganzen Hype versteh ich nicht. Den Metronom muss ich irgendwie verpasst haben… Da drin ist es aber auch meistens voll, oder nicht?

  7. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Es ist mir etwas peinlich, das zu fragen, aber: Ist das Theme neu oder bilde ich mir das ein oder ist es schon länger neu und ich habe es nur nicht gepeilt?

  8. Miss Sophie schreibt:

    Das Theme hab ich seit ein paar Tagen, aber der Header ist ja der Gleiche, deswegen fällt es nicht so auf 😉
    Ob es im Metronom voll ist? Kommt ziemlich auf die Zeiten an, aber einen Sitzplatz bekommt man immer, und den Platz neben sich kann man auch in 99% der Fälle mit seinem Krams besetzen. Freitagabends wollen viele nach Hamburg, da ist es etwas voller, Montagmorgens nach Göttingen dagegen recht leer.

  9. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Find ich jedenfalls gut, das Theme. Und den Metronom auch, aber nur weil er aus meiner Heimat Niedersachsen stammt. 🙂 Ansonsten liegen mir Züge nicht so am Herzen.

  10. Miss Sophie schreibt:

    Ich find’s auch gut. Vor allem, weil der Blogtitel nicht mehr im Headerbild ist und weil die Kommentare nicht mehr in dieser augenschmerzend kleinen Schrift waren. Das war auf Dauer eigentlich nicht auszuhalten.
    „Niedersachsen ist am Zug“ sag ich ja immer 😉

  11. bullion schreibt:

    Opa so: “Hmm, ich weiß nicht, ob ich so eine Frau heiraten wollte.”

    Tolles Zitat! 😀

    Da fragt man sich nur was ihn gestört hätte: Die Handarbeit? Das Kochen? Die Mathematik?

  12. Miss Sophie schreibt:

    Ich denke dann doch die Mathematik. Oder die Kombi. Demnächst sag ich einfach, daß ich nicht kochen kann…

  13. Ratilius schreibt:

    Nette Idee den Dialog mit
    Name so:
    zu schreiben.

    Ich glaube, wenn die Leute schon zugeben, dass du ihnen in Mathe überlegen bist, wollen sie als ausgleichende Gerechtigkeit gerne etwas hören, was du nicht so gut kannst, damit sie wieder ruhig schlafen können, Neid trifft es nicht ganz, aber es geht in die Richtung.
    Ich werfe an der Stelle immer ein, dass ich in der Schule bei m Fußballspielen als letzter gewählt wurde, dann huscht den Leuten meist ein Lächeln übers Gesicht.

    In der Bahn lernt man immer wieder nette Leute kennen, wenn man es schaft ein Gespräch zu beginnen.

  14. Miss Sophie schreibt:

    Oh, die gute Idee ist schamlos vom Kreuzberger geklaut 😉

    Vielleicht eine gute Idee, das mit dem Sport. Das könnte ich auch immer super erwähnen. Und nicht nur beim Fußball, ich wurde bei ALLEN Sportarten als letzte gewählt. Ja, auf meine 4- bin ich oftmals nur mit Hängen und Würgen (im wahrsten Sinne des Wortes) gekommen.

  15. kreuzberger schreibt:

    Der Kreuzberger so: Ich habe es vermutlich auch irgendwo geklaut und überlasse Dir deshalb mal lieber unentgeltlich und unbefristet die Nutzungsrechte an „name so:“. 😉

    Sportunterricht – kein schönes Thema. Ich war immer einer der letzten Jungs, die gewählt wurden. Nach mir standen da meistens nur noch Mädchen und der kleine, dicke Jürgen.

  16. ichistmeinname schreibt:

    Gespräche mit fremden sind teilweise wirklich interessant. Bei stürmenden Regen hab‘ ich mich letzten Monat oder im Eingangsbereich eines Supermarktes mit einem Touristen unterhalten – nicht die gleiche Thematik, aber trotzdem sehr interessant.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s