Feiertagssensor

Man unterschätzt elektrische Geräte allgemein. Z.B. so einen harmlosen Speedport W 701 V. Der kann natürlich WLAN und funkt normalerweise munter vor sich hin. Seit einem Jahr macht der das. Doch wenn so ein kleiner Speedport merkt, daß es mit ihm zu Ende geht, dann hält er tapfer durch, wie ein Elefant, der sich noch zum nächsten Elefantenfriedhof schleppt – exakt bis zum nächsten Feiertag. Dann gibt er den Geist auf und mag noch nicht mal mehr ein bißchen blinken.

Vollkommen überflüssig zu erwähnen, daß ich von dem ein Jahr alten Gerät nicht mehr die Rechnung habe, oder? Hoffnung keimte auf, als ich nach etwas Internet-Recherche eine Hotline-Nummer des technischen Kundendienstes fand, die Abhilfe versprach. Da könnte man wohl ein bißchen rummotzen und würde ein neues Gerät kriegen. Natürlich ist diese Hotline heute gerade nicht besetzt. Das ist allerdings nur auf den ersten Blick entsetzlich. Jahrelange Erfahrung hat ergeben, daß eine Telekom-Hotline um so hilfreicher ist, je seltener sie besetzt ist. Dann kann man nämlich sicher sein, daß dort wenigstens Halb-Experten sitzen, die sich weigern auch an Feiertagen und nachts um drei Dienst zu schieben, während die üblichen Call-Center-Mäuschen zwar allzeit bereit aber in den wenigsten Fällen kompetent sind.

Man läßt sich also diesen von Vorfreude geprägten Tag nicht so einfach verderben. (Diese stoische Haltung wird natürlich nur durch den Umstand ermöglicht, daß ich hier im Institut Zugang zum Netz habe. Nicht auszudenken, was sonst los wäre…)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Absurditäten, Widrigkeiten des Lebens veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Feiertagssensor

  1. Dr. T. Le Vision schreibt:

    Oje… Tja, technische Geräte haben wirklich die erstaunliche Fähigkeit, nur und wirklich nur an Feiertagen kaputt zu gehen, vorzugsweise an langen Wochenende oder so. Zum Glück bist du ja wenigstens nicht komplett offline.

    Irgendwie sehe ich schon deinen nächsten Post vor meinem inneren Auge, der das T-Gespräch wiedergibt… 😀

  2. Miss Sophie schreibt:

    So einfach wie ich mir das jetzt gerade vorstelle (und einrede) wird das auch bestimmt nicht laufen… Allerdings habe ich mit den Leutchen von der Technik-Hotline eigentlich durchweg gute Erfahrungen gemacht. Na, mal sehen.

  3. Ratilius schreibt:

    Hab heute auch bei einer Hotline angerufen, um von einem Tonband an den Feiertag erinnert zu werden.

    Der Standardtrick bei Elektronik ist sie 5 Minuten auszustecken und dann nochmal zu versuchen 🙂

  4. Miss Sophie schreibt:

    Nein, nein, das Aus- und Einstecken hat nix genützt 😦

    Der Technik-Mensch war zwar ganz nett, aber eine Lieferbestätigung wollen die mit dem alten Gerät zurückgeschickt kriegen… Immerhin kriege ich morgen ein Neues, aber ob ich dafür wirklich 120 Euro löhnen möchte (und darauf wird es dann ohne Beleg wohl hinauslaufen)? Ich denke, ich ersteigere mir lieber ein etwas älteres Gerät bei Ebay und schicke denen dann ihr Neues zurück (schweren Herzens, es glänzt bestimmt so schön…). Bis dahin werde ich wohl den WLAN-Router aus Hamburg entführen und bei mir anschließen. Auch sehr technikbegeistert, wenn man immer seinen eigenen WLAN-Router mit sich rumschleppt.

  5. Pingback: Deutsche Post: Die finden jeden! « Miss Sophies Blog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s