To Pingsten, ach wie scheun…

… wenn de Natur so greun! Ja, plattdeutsches Liedgut wird im Hause Miss Sophie echt hochgehalten. Legendär ist zu diesem Song auch der NDR-Clip mit den 70er-Jahre-Stars des Ohnsorg-Theaters. Wieso gibt’s den eigentlich nicht auf Youtube? Bei uns gehört der Song jedenfalls zum Standardprogramm, wenn es im Frühjahr mal ins Grüne geht und daher kommt übrigens auch der von mir gerne und häufig verwendete Ausdruck „witte Maibüx“ für ein frühlingshaft helles Beinkleid. Beispielsatz: „Kiek mol, de Michael hett een witte Maibüx an, nu wart datt Freuling!“

Heute ging es mit Mama und Papa in die Dalbekschlucht bei uns in der Nähe, genauergesagt bei Börnsen. Und wenn eine Schlucht schon ihren eigenen Wikipedia-Eintrag hat, dann kann sie ja nicht schlecht sein. Wir entschlossen uns, einen am Parkplatz angepriesenen Rundweg einzuschlagen, von dem wir uns aber im Wesentlichen merkten, daß er, äh, rund war. Wenige Minuten später verschluckte uns der Wald und schon am ersten Baum waren wir selig: Juchu, ein gelber Pfeil, wir sind auf dem richtigen Weg! Nun ging es also immer den Pfeilen nach und die Dalbek plätscherte friedlich in ihrem Bachbettchen.

Es ging so weiter über Stock und Steine und wir hatten das Gefühl, schon eine ganz gute Runde des Rundwegs absolviert zu haben. Aber was macht der böse Wanderweg da auf einmal? Spuckt uns in einem Wohngebiet aus!

Nun bin ich persönlich ein ziemlich großer Fan von „in hübschen Wohngebieten spazieren gehen“ und schaue mir auch gerne mal nette kleine Vorgärten, rumtobende Rauhhaardackel, sprudelnde Bauhaus-Springbrunnen und 80er-Jahre-Bungalows an, aber hier lief ja wohl was schief. Allein, die gelben Pfeile prangten nun nicht mehr auf Bäumen sondern an urbanen Artefakten wie Straßenschildern und lotsten uns immer weiter weg vom Wald. Irgendwann durfte das iPhone mitspielen und teilte uns mit, daß allein schon der Weg vom aktuellen Standort zurück zum Auto eine ganz ansehnliche Strecke war. Schweren Herzens sagten wir den Pfeilen good bye, vertrauten uns der Bundesstraße an, vermissten das Plätschern der Dalbek – und tauchten wieder in Börnsen auf.

Hier stellten wir uns eine Frage, die leider zwei Stunden zu spät kam: Wer zum Teufel war eigentlich auf die Idee gekommen, daß die saublöden gelben Pfeile „unseren“ Rundweg markierten? Taten sie nämlich gar nicht. Wie sich eben herausstellte, markieren sie brav den Weg von Börnsen nach Escheburg, und da waren wir zwischenzeitlich auch tatsächlich. Wenn man auf den Hamburger Speckgürtel steht, sind das übrigens zwei super Ortschaften, aber natürlich nicht ganz so schön wie Kirchwerder 😉 Und doch weiter voneinander entfernt als man denkt…

Ganz schön kaputt kamen wir dann wieder beim vertrauten fahrbaren Untersatz an und setzten ein Häkchen bei „Pfingstspaziergang 2010“. Was mir fehlt, ist wohl noch eine Wander-App für’s iPhone, bislang entdeckt habe ich aber nur Tracking-Apps, die das ganze Getorkel live mitschneiden, so daß man sich seine Route dann noch mal zu Hause auf Google Earth anschauen kann. Falls man während des Wanderns die ganze Zeit an seinem kleinen Spielzeug rumgedippelt und vom Drumherum nicht viel mitbekommen hat, ist das natürlich saupraktisch! 😉

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus nah und fern, Der Mensch freut sich, Provinznotizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu To Pingsten, ach wie scheun…

  1. bullion schreibt:

    Achja, Wandern nach Pfeilen. Ist immer wieder herrlich! Machen wir normalerweise auch mindestens zweimal jährlich, doch bisher hat es sich noch nicht ergeben. So eine App wäre bestimmt nützlich, würde aber auch viel Spaß nehmen: „Der gelbe Pfeil ist unserer.“ – „Nein, der gelbe Punkt!“ – „Nein, der grüne Pfeil…“ 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s