Bücher auf Rädern

Letztens, als ich mich so in der Familienkutsche meiner Eltern gemütlich über den Deich chauffieren ließ, erblickte ich den beliebten Bus der Linie 225, der treu im Stundentakt bis ganz raus nach „fast-nicht-mehr-Hamburg“ pendelt, um dort regelmäßig ein bis zwei Fahrgäste einzusammeln und auszuspucken. Da wurden sofort Erinnerungen wach, denn mit dieser Linie (na gut, ganz früher hieß sie noch 324 und sorgte dafür, daß ich mir wenigstens merken konnte, was 18 zum Quadrat ist) bin ich mit meiner Oma immer nach Bergedorf zum Einkaufen gefahren. Damals gab es in Bergedorf noch einen Hertie, da kannten uns die Verkäuferinnen schon, und wenn man lieb war, durfte man sich einen Raider aussuchen. Ja, so war das!

Das gibt es leider alles nicht mehr, aber immerhin noch den Bus, der jedoch ein bißchen anders war als sonst. Direkt hinter dem Fahrerkabüffchen, wo sonst entweder gehbehinderte Omas oder die ganz coolen Erstklässler sitzen, stand so etwas wie ein rotes Regal rum. Mein erster Gedanke, daß da wohl einer mit dem Bus im IKEA war, wurde zerschlagen, denn meine Mama wußte natürlich längst Bescheid: Hier kann man sich während der Fahrt mit neuen (also natürlich: gebrauchten) Büchern versorgen und diese dann auch gerne mit nach Hause nehmen. Nach dem Auslesen kann man sie dann entweder zurückbringen oder im Tausch ein anderes Buch in das Regal schmuggeln.

Eine tolle Idee, wie ich finde! Gebrauchte Bücher gibt es wie Sand am Meer, wer’s nicht glaubt, kann sich z.B. vor der Z-Mensa in Göttingen umschauen… Aber irgendwie auch traurig, daß die keiner mehr liest, also um so schöner, daß nun vielleicht doch mal das ein oder andere Buch einen neuen Besitzer findet. Und anstatt ausgelesene Bücher für einen Euro bei Ebay zu verticken, kann man sie auch wirklich besser direkt dort abgeben. Mehr Infos über diese Aktion gibt es übrigens z.B. auf Facebook oder hier.

Bleibt zu hoffen, daß die Aktion gut angenommen wird und die Bücher auch einigermaßen gut gesichert sind. In Bussen habe ich während meiner Schulzeit echt so einiges erlebt, kleiner Unfall inklusive. Wenn einem dann zusätzlich zum Schock auch noch Hera Lind an die Rübe fliegt, das muß ja nicht sein…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus nah und fern, Der Mensch freut sich, Fundsachen, Provinznotizen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Bücher auf Rädern

  1. Birte schreibt:

    Super Aktion. Erinnert mich ein bisschen an die „Soziale Buchhandlung“. Da können Kinder auch Bücher die ihnen gefallen mitnehmen und anderen können diese für einen Euro oder einen Spendenpreis kaufen. Auf Rädern ist das Ganze natürlich nochmal spannender.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s