Best of Göttingen (to be continued)

Sodele, da wäre ich wieder – live aus Hamburg. Viele wissen es wahrscheinlich schon, ab dem 1. April arbeite ich wieder in Hamburg, oder anders gesagt: Ich bin unter genau den Stein zurück, unter dem ich hervorgekrochen bin ;-).

Tja, und was ich selbst am Anfang nicht so geglaubt hätte: Göttingen ist mir verdammt ans Herz gewachsen, diese putzige kleine Stadt im Süden Niedersachsens, die dann doch tatsächlich mein Zuhause wurde. Deswegen nutze ich hier die Gelegenheit, um ein bißchen in Melancholie zu schwelgen und ein paar Insider- oder auch nicht-so-Insider-Tipps zur Stadt zu geben – und gleich heute geht es los.

Mein erster Tipp ist schon gleich eher von der Insider-Sorte oder, besser gesagt, von der „Bitte, was?“-Sorte. Ein absolutes Muss in Göttingen ist für mich der Besuch des REWE-Marktes in der Annastraße in den späten Abendstunden. Soweit ich mich erinnere, hat dieser Markt abends bis um 24 Uhr auf und schlägt damit alles andere weit und breit. Außerdem ist die Ecke ein beliebtes Wohnquartier für Studenten, so daß dort gerade nach 22 Uhr noch immer etwas los ist und so eine ganz besondere Stimmung herrscht. Der ganze Laden ist relativ runtergerockt, aber andererseits ist REWE ja bewußt kein Billigsupermarkt, deswegen findet man dort z.B. eine schicke Frischeabteilung und Fertigsushi (übrigens lecker, Ihr dürft mich ruhig schlagen…). Das beste am Laden ist aber eindeutig das Publikum, da scheint jeder eine Geschichte zu erzählen. Der Einkauf ist meistens übersichtlich und besteht selten aus mehr als fünf Teilen, von denen man sich eigentlich jedes Mal fragt, wie das zusammenpaßt: Zigaretten und Fliesenreiniger? Drei Dosen Bier und eine Tomate? Schwangerschaftstest und Nutella? Man schaut sich seine Vorgänger in der Schlange gut an und dann: Kopfkino :-). Ich war nun auch nicht sooo oft sooo lange im Büro, um genau rechtzeitig zur „blauen Stunde“ dort vorbeizufahren, aber die paar Male war es witzig, sollte jeder mal erlebt haben. Und da es in Göttingen ja leider immer noch keinen Niko Clausen gibt, oder irgendeinen anderen wirklich guten, wirklich netten Supermarkt (sogar der Tegut hat eine komische Auswahl – und dieser Biokrams… naja), wäre das auf jeden Fall mein Tipp in der Kategorie „Shopping“.

… to be continued …

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus nah und fern, Der Mensch freut sich, Provinznotizen, Shopping adventures veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s